15. November 2018

Haus und Hausrat

Darf man den neuesten Umfragen glauben, besitzen über drei Viertel aller deutschen Haushalte eine Hausratversicherung. Und das aus gutem Grund: für einen günstigen Beitrag hat man sein Hab und Gut gegen Brand, Blitzschlag und Explosionen, Einbrecher (inkl. Raub und Vandalismus), Leitungswasser, Rohrschäden, Frostschäden sowie Sturm und Hagel abgesichert. Dies sind zumindest die wesentlichen Leistungsbedingungen. Der Teufel steckt allerdings wie so oft im Detail.

Vorteile der Hausrat-Versicherung

  • Umfassender Schutz von Hab und Gut
  • Einrichtungsgegenstände, Gebrauchsgegenstände und Verbrauchswaren sind versichert
  • Übernahme der Kosten für die Reparatur- und Aufräumarbeiten
  • Übernahme der Kosten für notwendige Hotelaufenthalte
  • Kostenübernahme für die Wiederbeschaffung von zerstörten Gegenständen

Wann ist eine Hausratversicherung sinnvoll?

Eine Hausratversicherung mit der sog. Grunddeckung ist jedem zu empfehlen, dessen Hausrat den Wert einer Studentenbude übersteigt. Ob Sie zusätzliche Risiken mit absichern sollten, hängt von Ihrer persönlichen Situation ab.

Welche Extras in der Hausrat brauche ich?

  • Fahrradversicherung, wenn das Rad auch außerhalb des Hauses versichert sein soll
  • Glas-Zusatzpolice| aber nur, wenn Sie z.B. einen Wintergarten besitzen
  • Wertgegenstände (wie z.B. antike Gläser oder Münzen) sind meist nur bis 20% abgesichert
  • Überspannungsschäden, wenn Sie hochwertige Elektronik besitzen
  • Evtl. Elementarschäden wie Überschwemmungen oder Lawinen zusätzlich versichern.

Ein Fehler, der oft gemacht wird, betrifft die gewählte Versicherungssumme. Lassen Sie sich bei der Wertermittlung Ihres Hausrats durch eine/n Versicherungsfachfrau/-mann helfen, um Unter- oder Überversicherung zu vermeiden.

Deshalb: nutzen Sie jetzt unser kostenfreies und unverbindliches Beratungsangebot:

Ja, ich möchte eine Beratung
Haus und Hausrat: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4,30 von 5 Sternen bei 10 Stimmen.
Loading ... Loading ...

Mit einer Gebäudeversicherung können private und auch geschäftliche Räumlichkeiten geschützt werden. Jeder Hausbesitzer sollte nicht darauf verzichten, eine Gebäudeversicherung abzuschließen. Bei der Art des Versicherungsvertrages gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die Höhe der Versicherungssumme sollte sich nach dem entsprechenden Wert des Gebäudes richten und außerdem können verschiedene Risiken abgesichert werden. Diese sind z.B. Sturmschäden, Hagelschäden, Blitzschäden oder durch Überspannung entstandene Schäden.
Um den Zweck einer Gebäudeversicherung zu erfüllen, muss diese eine passende Versicherungssumme haben. Bei einem Neubau kann der Wert ohne Probleme durch den Architekten bestimmt werden, doch bei älteren Häusern ist es etwas problematischer. Von den Versicherungen wird häufig die Unterversicherung als Grund angegeben, wenn es zu einem Schaden am Gebäude kommt und dieser reguliert werden soll. Auf jeden Fall soll die Versicherungssumme so hoch sein, dass eine vollständige Wiederherstellung des Gebäudes gesichert ist.
Bei vielen Versicherungsunternehmen ist die Gebäudeversicherung als Paket erhältlich. Darin enthalten sind Leitungswasser-, Hagel-, Sturm- und Feuerschäden. Weitere Risiken (z.B. Überschwemmung) können gegen Aufschlag abgesichert werden. Die Gebäudeversicherung deckt das Gebäude ab und die Einrichtungen, die mit dem Gebäude fest verbunden sind
Muss ein Haus aufgrund einer Naturkatastrophe saniert werden oder entstehen Schäden durch Fremdeinfluss, die repariert werden müssen, erbringt die Gebäudeversicherung Leistungen. Auch Gartenhäuschen und Garagen können in den Vertrag aufgenommen werden. Lebt man in einer Stadt, in der viele Schäden durch Graffitis entstehen oder Vandalismus bei Demonstrationen passiert, ist es möglicherweise ratsam, sich auch gegen diese Art von Schäden zu schützen.
Es gibt kaum eine Versicherung, die so wichtig wie die Gebäudeversicherung ist, denn diese dient dem Schutz von Hab und Gut. Möglicherweise hat man jahrelang jeden Cent zurückgelegt, um das eigene Heim zu verwirklichen. Und dann kommt ein etwas größerer Sturm oder eine andere Naturgewalt und beschädigt das mühsam erworbene Heim. Die Reparatur eines Schadens kann schnell viele Tausend Euro kosten und für eine Familie untragbar sein. Der Abschluss einer Gebäudeversicherung schützt vor diesen finanziellen Folgen.
Gebäudeversicherungen gibt es schon lange. In frühen Jahren gab es bereits Zusammenschlüsse zu Feuerversicherungsvereinen und Brandkassen. Auf diese Weise konnten die Beteiligten das Risiko eines Brandes reduzieren. Jeder weiß, dass es durch einen Feuerschaden zur kompletten Zerstörung eines Hauses kommen kann, was dann mit erheblichen Kosten verbunden ist. In den Anfängen war das Brandrisiko vordergründig, dem weitere Risikoarten in der Gebäudeversicherung folgten. Mittlerweile gestaltet sich die Gebäudeversicherung sehr modern, denkt man dabei an die Möglichkeit, auch Photovoltaikanlagen zu versichern.
Unter einer Gebäudeversicherung versteht man nicht nur die Wohngebäudeversicherung. Auch Betriebsgebäude, Industriekomplexe und Fabriken können mittels einer Gebäudeversicherung abgesichert werden. Für die Gebäudeversicherung wird üblicherweise eine Kombination aus unterschiedlichen Risiken gewählt. Das sind die Feuerversicherung, die Leitungswasserversicherung, die Sturmversicherung und die Absicherung von Glasschäden. Hinzugekommen ist die Photovoltaikversicherung, wie auch die Elementarschadenversicherung im Bereich der Gebäudeversicherung.
Ein Verzicht der Wohngebäudeversicherung kann für Eigentümer zur finanziellen Katastrophe führen. Denkt man dabei beispielsweise an Sturm- oder Blitzschäden. Vergleichen sollte man die Tarife von Gebäudeversicherungen regelmäßig, denn der Neubauwert, der im jeweiligen Ort üblich ist, kann sich schon nach nur wenigen Jahren sehr verändert haben. Aus diesem Grund sollte man die Vertragskonditionen genaustens studieren- so kommt es nicht zu einer Unterversicherung. Gegebenenfalls wenden Sie sich am besten an einen Versicherungsberater.
Der Abschluss einer Wohngebäudeversicherung ist Pflicht. Wer den Entschluss fasst, neu zu bauen und dafür einen Kredit von einer Bank benötigt, muss eine Gebäudeversicherung nachweisen können. Diese greift aber erst dann, wenn der Neubau abgeschlossen ist, deshalb ist es ratsam, eine Rohbauversicherung abzuschließen, die auch für entstehende Schäden am Rohbau eintritt. Wenn der Eigentümer das Wohngebäude verkaufen sollte, wird der neue Eigentümer auch Inhaber der Gebäudeversicherung. Er kann diese jedoch meistens auch mit einer vierwöchigen Frist kündigen.

Informationen zur Hausratversicherung

  • Im Falle eines Einbruchdiebstahls, eines Brandes oder bei Raub, sollten Sie auf jeden Fall die Polizei einschalten. Ansonsten ist es möglich, daß die Versicherung den Schaden nicht reguliert.
  • Melden Sie einen Schaden umgehend und detailliert Ihrer Versicherung, am besten schriftlich. Die Meldung erfolgt am besten in der Form “Was ist wann, wie und wo mit welcher voraussichtlichen Schadenshöhe passiert”". Lassen Sie sich bei der Formulierung der Schadenmeldung am besten von ihrem Versicherungsberater helfen.
  • Die Devise lautet: weiteren Schaden vermeiden. Am besten ist es, mit Ihrem Versicherer zu sprechen, welche Maßnahmen zu ergreifen sind. Halten Sie den Schaden am besten mit einem Foto fest. Bei einem Rohrbruch können Sie den Schaden sofort beheben lassen.
  • Sollte Ihnen Kreditkarte, Sparbuch, Handy oder dergleichen gestohlen werden, bitte sofort sperren lassen.
  • Beachten Sie folgendes: Offenes Feuer nie ohne Aufsicht, die Wasserzufuhr Ihrer Waschmaschine schließen, Elektrogeräte nur laufen lassen, wenn Sie im Haus sind.
  • Erstellen Sie für Polizei und Versicherung ein detailliertes Verzeichnis der beschädigten oder gestohlenen Gegenstände mitsamt Rechnungen oder anderen Belegen wie zum Beispiel Garantiescheinen. Als Nachweis können Fotos, Videos oder Zeugen hilfreich sein. Falls Belege fehlen, können sie bei wertvollen Gegenständen nachträglich versuchen, vom Händler eine Kaufbestätigung einzuholen.
  • Ein Schaden muß immer nachgewiesen werden. Deshalb heißt es, Belege und Kaufnachweise gut aufbewahren. Es empfiehlt sich eine Aufbewahrung andernorts.