13. Dezember 2019

Die Versicherungen für Kinder Stadtmitte

Ausbildungsversicherung für Kinder

Als besondere Form einer Lebensversicherung ist die Ausbildungsversicherung zu betrachten. Hat man eine solche abgeschlossen, bekommt man zu einem festen Termin die Summe der Versicherung plus Gewinnbeteiligung.

Im Prinzip ist die Ausbildungsversicherung nichts anderes als eine kapitalbildende Lebensversicherung, die von einem Eltern- oder Großelternteil für ein Kind abgeschlossen wird. Verstirbt die versicherte Person, kommt es zur Auszahlung der versicherten Summe. Im Fall des Erlebens ist der Garantiebetrag plus einer Beteiligung aus möglichen Überschüssen fällig.
Man kann sagen, dass die Ausbildungsversicherung eine Art Mini-Lebensversicherung darstellt. Hier erhält man die vereinbarte Todesfallsumme nicht sofort, sondern die Summe kommt erst später zur Ausschüttung. Als begünstigte Person ist das Kind eingetragen. Der Vertragt birgt den Vorteil, dass eine Beitragsfreistellung möglich ist, wenn es zum Todesfall der versicherten Peron kommt. Mit einer Ausbildungsversicherung besteht die Möglichkeit, sich abzusichern und gleichzeitig einen Sparvertrag zu haben.
Beim Thema Ausbildungsversicherung sollten Sie sich über die beste Zahlungsmöglichkeit informieren, ehe Sie einen Vertrag abschließen. Denn zahlen Sie monatlich, fallen die Renditen gering aus. Wählen Sie die jährliche Beitragszahlung, steigen die Renditen nennenswert. Im Todesfall der beitragszahlenden Person, läuft die Ausbildungsversicherung bis zum Schluss beitragsfrei weiter. Vorher wurde im Vertrag ein Termin vereinbart. An diesem wird die Versicherungssumme an das Kind dann ausgezahlt.

Invaliditätsversicherung für Kinder

Die Kinderinvaliditätsversicherung leistet im Ernstfall entweder eine größere Summe in Form einer Einmalzahlung oder eine lebenslange Rente, wobei sich die Höhe der Summe nach der Schwere der Behinderung und der abgesicherten Versicherungssumme richtet. Zudem bieten einige Kinderinvaliditätsversicherungen weitere Leistungen an: Todesfallleistung, Kurbeihilfe, Übernahme von Bergungskosten und Hilfe bei Rehabilitationsmaßnahmen.
Sollte es bei einem Kind aufgrund eines Unfalls oder durch eine Krankheit zu einer Behinderung von 50 Prozent kommen, leistet die Kinderinvaliditätsversicherung Zahlungen. Das kann als Einmalzahlung (die steuerfrei ist) geschehen oder als Monatsrente, solange die Behinderung andauert. Die Einmalzahlung muss nicht zurückgezahlt werden, wenn der Gesundheitszustand des Kindes sich wieder völlig erholt.

Zahlungen aus der Kinderinvaliditätsversicherung kann man in Form einer Einmalzahlung oder als Rente erhalten. Zudem ist es auch möglich, beides zu kombinieren. Die Rente erhält man ein Leben lang, sie fällt erst weg, wenn keine Schwerbehinderung mehr besteht. Eine Menge Menschen glauben, mit der Einmalzahlung besser zu fahren. So kann man die Summe sofort investieren, beispielsweise in einen Hausumbau, der behindertengerecht ist. Suchen Sie auf jeden Fall einen Experten in diesen Versicherungfragen auf.

Kinder-Unfallversicherung

Eine Kinderunfallversicherung bietet weltweiten Schutz- und zwar rund um die Uhr. Versicherungsschutz besteht während der Schulzeit, bei Freizeitaktivitäten, in der Ausbildung und im Job. Der Kindertarif ist oft sehr günstig, endet jedoch mit Erreichen der Volljährigkeit. Ein Fortführen ist dann durch einen Wechsel in den Erwachsenentarif möglich.
Eine Unfallversicherung für Kinder ist sinnvoll, da die Krankenversicherungen in der Regel lediglich für notwendige Behandlungen die Kosten übernehmen. Damit eine Haftpflichtversicherung Leistungen erbringt, muss ein Verschulden bei einer dritten haftpflichtversicherten Person liegen. Leider kann man zudem auch von den Sozialversicherungen nicht mehr viel erwarten- jedenfalls reichen die Leistungen meistens nicht aus, um einen Ausgleich in angemessener Höhe zu schaffen. Das macht die Unfallversicherung so wichtig.

Es gibt eine reine Unfallabsicherung für Kinder, jedoch auch Kinder-Invaliditätsversicherungen, die wesentlich mehr Umfang haben. Man sollte auch wissen, dass Unfallversicherungen für Kinder in der Regel erst Leistungen erbringen, wenn eine Behinderung von mind. 50 Prozent vorliegt.
Die Wichtigkeit einer Kinderunfallversicherung wird deutlich, wenn man sich vor Augen hält, dass aus einem Unfall bleibende Behinderungen resultieren können. Ist die Behinderung so schwer, dass eine Erwerbstätigkeit nicht möglich ist, bleiben nur noch die Sozialleistungen, mit denen das Leben bestreitet werden muss. Das reicht heute kaum, um anfallende Kosten zu decken. Mit einer Kinder-Unfallversicherung, die auch bei Invalidität leistet, ist man wenigstens finanziell abgesichert. Je nach Tarifwahl kann man dann eine monatliche Rente oder eine Einmalzahlung erhalten. Das ermöglicht ein wesentlich unabhängigeres Leben.
Setzen Sie sich umfangreich mit dem Thema Kinderunfallversicherung auseinander, bevor Sie eine Versicherung abschließen. Denn neben einem gewissen Sparpotenzial bei dem Beitrag sollte das Augenmerk auf dem Versicherungsumfang liegen. Tritt der schlimmste Fall ein, möchte man schließlich sein Kind perfekt versichert wissen.

Informationen zu Versicherungen für den Nachwuchs

  • Eine private KV für Kinder ist relativ günstig und bietet den Vorteil, im Bedarfsfall ohne zusätzliche Kosten Krankenhaus und Arzt wählen zu können.
  • In jedem Fall sollte man sich vor dem Abschluss einer Unfallversicherung für Kinder gut informieren und beraten lassen.
  • Die Private UV ist eine der wichtigsten Absicherungen für Kinder.
  • Als Mindestsumme bei der Unfallversicherung gelten 100Tausend €, beim Abschluss einer Unfallversicherung für Kinder sollten mindestens 150tsd EUR als Versicherungssumme vereinbart werden.