13. November 2019

Die Versicherungen für Kinder Lehr

Ausbildungsversicherung für Kinder

Als besondere Form einer Lebensversicherung ist die Ausbildungsversicherung zu betrachten. Hat man eine solche abgeschlossen, bekommt man zu einem festen Termin die Summe der Versicherung plus Gewinnbeteiligung.

Man kann sagen, dass die Ausbildungsversicherung eine Art Mini-Lebensversicherung darstellt. Hier erhält man die vereinbarte Todesfallsumme nicht sofort, sondern die Summe kommt erst später zur Ausschüttung. Als begünstigte Person ist das Kind eingetragen. Der Vertragt birgt den Vorteil, dass eine Beitragsfreistellung möglich ist, wenn es zum Todesfall der versicherten Peron kommt. Mit einer Ausbildungsversicherung besteht die Möglichkeit, sich abzusichern und gleichzeitig einen Sparvertrag zu haben.
Die Ausbildungsversicherung läuft üblicherweise auch dann weiter, sollte der Beitragszahler versterben. Zur Auszahlung der Versicherungssumme an das Kind kommt es am vereinbarten Termin. Möchte man eine Ausbildungsversicherung abschließen, sollte man darauf Acht geben, dass man die beste Zahlungsweise wählt. Zu empfehlen ist die jährliche Zahlung. Es fällt meist leichter, dafür einen Teil vom Weihnachts- oder Urlaubsgeld zu nutzen. Mit dieser Zahlungsweise erzielt man zudem wesentlich höhere Renditen- bei einer monatlichen Zahlung fällt sie geringer aus.

Absicherung gegen Invalidität für Kinder

Tritt der Fall der Invalidität des Kindes ein, erbringt die Invaliditätsversicherung Leistungen in Form einer monatlichen Rente oder einer Einmalzahlung einer höheren Summe. Die Auszahlungshöhe ist vom Grad der Behinderung und der vereinbarten Versicherungssumme abhängig. Bei der Unfallversicherung gestaltet es sich ähnlich. Einige Kinderinvaliditätsversicherungen haben noch Zusatzleistungen im Angebot. Darunter fallen z.B. Kurbeihilfen, Todesfallleistungen, Bergungskostenübernahme und Unterstützungen bei Maßnahmen zur Rehabilitation.

Wie die Auswirkungen einer Behinderung sind, weiß niemand. Und wie hoch die damit verbundene finanzielle Belastung ist, auch nicht. Erhält man eine einmalige Zahlung, kommt einem die Summe erst recht groß vor- aber irgendwann ist auch von diesem Geld nichts mehr übrig. Um ein Leben lang unterstützt zu werden, kommt nur eine Rente in Frage. Informieren Sie sich und lassen Sie sich umfassend dazu beraten.
Zahlungen aus der Kinderinvaliditätsversicherung kann man in Form einer Einmalzahlung oder als Rente erhalten. Zudem ist es auch möglich, beides zu kombinieren. Die Rente erhält man ein Leben lang, sie fällt erst weg, wenn keine Schwerbehinderung mehr besteht. Eine Menge Menschen glauben, mit der Einmalzahlung besser zu fahren. So kann man die Summe sofort investieren, beispielsweise in einen Hausumbau, der behindertengerecht ist. Suchen Sie auf jeden Fall einen Experten in diesen Versicherungfragen auf.

Unfallversicherungen für Kinder

Durch eine Kinderunfallversicherung kann man seine Kinder optimal schützen. Für jede Stunde am Tag, auf der ganzen Welt. Das gilt für sämtliche Lebensbereiche: Schule, Freizeit, Ausbildung und Beruf. Der kostengünstige Kindertarif endet mit mit Eintritt ins Erwachsenenalter (18. Lebensjahr). Durch einen Tarif für Erwachsene kann die Versicherung dann aber weitergeführt werden.

Wenn Sie sich für eine Unfallversicherung entscheiden, achten Sie darauf, dass hier Unterschiede zu finden sind. Es besteht die Möglichkeit, die reine Form der Unfallversicherung zu wählen oder die umfangreichere Variante- die Kinder-Invaliditätsversicherung. Zu beachten ist, dass die überwiegende Anzahl an Unfallversicherungen erst leisten, wenn es zu einer Behinderung zu 50% kommt.
Durch einen Unfall besteht immer die Möglichkeit bleibender Schäden. Ist es zudem nicht möglich, später deshalb einem Beruf nachzugehen, muss man ein Leben lang Sozialleistungen in Anspruch nehmen. Hat man eine Kinder-Unfallversicherung abgeschlossen, die auch bei Invalidität leistet, kann ein behindertes Kind trotzdem unabhängig sein- zumindest was die Finanzen betrifft. Bei Invalidität kann man, tarifabhängig, mit einer höheren Einmalzahlung rechnen oder mit Zahlungen in Form einer monatlichen Rente.
Möchte man eine Kinderunfallversicherung zum Abschluss bringen, ist es wichtig, sich zu informieren und vorab ausreichend beraten zu lassen. Hierbei geht es nicht nur darum, Geld zu sparen. Der wesentlich wichtigere Aspekt ist hier, dass Ihr Kind optimal versichert ist, sollte ein Unfall passieren.
Bei der Wahl des Tarifs einer Kinderunfallversicherung sollte man darauf achten, dass der Schwerpunkt in der Vorsorge für Kinder hier beim Spielen und Toben liegt. Man kann ein Kind nicht in Watte packen, damit ihm nichts geschieht. Eltern ist es meist nicht möglich, gefährliche Situationen zu erkennen, in der sich Kinder wiederfinden können. Und auch in der Schule oder im Kindergarten lauern Gefahren, die Kinder nicht richtig einschätzen können. Das verdeutlicht die Wichtigkeit einer privaten Kinderunfallversicherung.

Tipps zu Versicherungen für den Nachwuchs

  • In der GKV sind der nicht berufstätige Ehepartner und die Kinder ohne zusätlichen Beitrag mitversichert.
  • In jedem Fall sollte man sich vor der Unterschrift einer Unfallversicherung für Kinder gut informieren und beraten lassen.
  • Die Krankenversicherung des Kindes richtet sich nach der Versicherungssituation der Eltern.
  • Auf jeden Fall liegen die Haftpflicht- und die Unfallversicherung bei Versicherungen für Kinder in der Wichtigkeit an höchster Stelle.