22. Oktober 2019

Die Versicherungen für Kinder Ermingen

Kinder für die Ausbildung versichern

Eine Ausbildungsversicherung ist eine bestimmte Art einer Lebensversicherung. Zu einem genauen Zeitpunkt werden die Leistungen aus einer Ausbildungsversicherung fällig, wobei man neben der Versicherungssumme auch noch eine Gewinnbeteiligung erhält.
Die Ausbildungsversicherung wird auch Termfix-Versicherung genannt. Mit ihr können Sie die Zukunft eines Kindes sichern, dabei spielt es keine Rolle, ob es Ihr eigenes ist, ein Enkelkind oder Nichte/Neffe. Und auch die Gestaltung der Ausbildung des Kindes ist unerheblich- Studium und evtl. Meisterschule? Steckt man auch nur kleine Beiträge in diese Versicherung, kann so schon bei Beginn der Ausbildung etwas zusammenkommen. Das bietet gute Unterstützung zum Einstieg in den Beruf.
Eltern oder Großeltern können für ihre Kinder oder Enkelkinder eine Ausbildungsversicherung abschließen. Sie ist eine Art kapitalbildende Lebensversicherung. Meistens ist ein Elternteil der Beitragszahlende und Versicherte, manchmal auch ein Großelternteil. Kommt es zum Todesfall der versicherten Person, wird die Versicherungssumme ausgezahlt. Im Erlebensfall kommt es zur Auszahlung der garantierten Summe und obendrauf noch evtl. Überschusszahlungen.
Aus versicherungstechnischer Sicht ist eine Ausbildungsversicherung eigentlich eine Lebensversicherung- nur mit dem Unterschied, dass die Summe nicht direkt, sondern später ausgeschüttet wird, wobei das Kind als begünstigte Person eingetragen ist. Tritt der Todesfall des Versicherungsnehmers ein, wird man vom Beitrag freigestellt, das ist ganz klar ein Vorteil dieser Versicherung. Mit einer Ausbildungsversicherung kann man in kleinem Maße Absicherung und Sparen miteinander kombinieren.
Kommt es zum Todesfall des Beitragszahlers, wird die Ausbildungsversicherung normalerweise bis zum Ende der Laufzeit beitragsfrei gestellt. Das Kind erhält am Stichtag, der vertraglich vereinbart wurde, die Versicherungssumme. Vor Abschluss einer Ausbildungsversicherung sollten Sie sich über die Zahlungsweise Gedanken machen. Entscheidet man sich für Zahlungen einmal im Jahr, kann man höhere Renditen erwarten. Die liegen deutlich über den Renditen bei monatlicher Zahlung.

Kinder-Invaliditätsversicherung

Hat man eine Kinderinvaliditätsversicherung abgeschlossen und tritt der Versicherungsfall ein, kann man mit einer einmaligen Geldsumme oder einer lebenslangen Rentenzahlung rechnen. Die Höhe der Zahlungen hängen vom Behinderungsgrad und der abgesicherten Versicherungssumme ab (in etwa wie bei der Unfallversicherung). Manche Kinderinvaliditätsversicherungen bieten zusätzliche Leistungen an. Hier sind beispielsweise die Leistung im Todesfall zu nennen, Kurbeihilfen, die Übernahme der Kosten bei Bergungen und Rehabilitationsunterstützung.

Wie die Auswirkungen einer Behinderung sind, weiß niemand. Und wie hoch die damit verbundene finanzielle Belastung ist, auch nicht. Erhält man eine einmalige Zahlung, kommt einem die Summe erst recht groß vor- aber irgendwann ist auch von diesem Geld nichts mehr übrig. Um ein Leben lang unterstützt zu werden, kommt nur eine Rente in Frage. Informieren Sie sich und lassen Sie sich umfassend dazu beraten.
Zahlungen aus der Kinderinvaliditätsversicherung kann man in Form einer Einmalzahlung oder als Rente erhalten. Zudem ist es auch möglich, beides zu kombinieren. Die Rente erhält man ein Leben lang, sie fällt erst weg, wenn keine Schwerbehinderung mehr besteht. Eine Menge Menschen glauben, mit der Einmalzahlung besser zu fahren. So kann man die Summe sofort investieren, beispielsweise in einen Hausumbau, der behindertengerecht ist. Suchen Sie auf jeden Fall einen Experten in diesen Versicherungfragen auf.
Die Kinderinvaliditätsversicherung leistet Zahlungen bei Invalidität durch einen Unfall oder Krankheit. Hier kann man eine einmalige Zahlung erhalten oder eine Rente. Jedoch schließen beinahe alle Versicherungen den Fall einer Schwerbehinderung, der angeboren ist, aus. Ebenso ist es z.B. bei Geburtsschäden, Psychosen, Neurosen und Störungen in der Entwicklung. Das erste Lebensjahr ist grundsätzlich nicht versicherbar.

Kinder-Unfallversicherung

Durch eine Kinderunfallversicherung kann man seine Kinder optimal schützen. Für jede Stunde am Tag, auf der ganzen Welt. Das gilt für sämtliche Lebensbereiche: Schule, Freizeit, Ausbildung und Beruf. Der kostengünstige Kindertarif endet mit mit Eintritt ins Erwachsenenalter (18. Lebensjahr). Durch einen Tarif für Erwachsene kann die Versicherung dann aber weitergeführt werden.

Es gibt eine reine Unfallabsicherung für Kinder, jedoch auch Kinder-Invaliditätsversicherungen, die wesentlich mehr Umfang haben. Man sollte auch wissen, dass Unfallversicherungen für Kinder in der Regel erst Leistungen erbringen, wenn eine Behinderung von mind. 50 Prozent vorliegt.
Leider kann ein schwerer Unfall die Ursache einer bleibenden Behinderung eines Kindes sein und zur Folge haben, dass es als Erwachsener keine berufliche Tätigkeit ausüben kann. Besteht kein Schutz durch eine Kinder-Unfallversicherung ist man lebenslang auf Sozialleistungen angewiesen. Durch eine Kinderunfallversicherung mit Invaliditätsleistung sichert man das Leben finanziell ab, was Vieles erleichtert. Die Kinder-Unfallversicherung zahlt entweder als Einmalzahlung oder als monatl. Rente, das hängt vom Tarif ab.
Möchte man eine Kinderunfallversicherung zum Abschluss bringen, ist es wichtig, sich zu informieren und vorab ausreichend beraten zu lassen. Hierbei geht es nicht nur darum, Geld zu sparen. Der wesentlich wichtigere Aspekt ist hier, dass Ihr Kind optimal versichert ist, sollte ein Unfall passieren.

Tipps zu Versicherungen für den Nachwuchs

  • Eine private Krankenversicherung für Kinder ist relativ günstig und bietet den Vorteil, im Bedarfsfall ohne zusätzliche Kosten Krankenhaus und Arzt wählen zu können.
  • In jedem Fall sollte man sich vor der Unterschrift einer Unfallversicherung für Kinder gut informieren und beraten lassen.
  • Die private KV bietet viele Vorteile für Ihr Kind und bei der Wahl der richtigen Krankenversicherung sogar für Ihre ganze Familie.
  • Viele Eltern wissen nicht: Die gesetzliche Unfallversicherung bietet zwar Schutz bei Unfällen, die sich in der Schule oder im Kindergarten oder auf dem Weg dorthin ereignen.