18. November 2019

Die Senioren-Versicherungen Weststadt

Versicherungen für Senioren sollten nur nach eingehender Beratung abgeschlossen werden. Es bietet sich an, hierfür die Hilfe eines Versicherungsprofis in Anspruch zu nehmen. So ist es möglich, unnötige Versicherungen zu vermeiden und nur die Policen zu kaufen, die man als Senior in der neuen Lebenssituation wirklich benötigt.
Der Markt für die Senioren wächst. Dies betrifft auch den Markt für Versicherungen und Finanzen. Der Grund dafür ist klar: Senioren sind der Bevölkerungsteil, der in den letzten Jahren am stärksten gewachsen ist.
Viele Senioren klagen über ständig steigende Krankenversicherungsbeiträge. Dabei hilft es oft schon, einfach mal zu vergleichen und dann gegebenenfalls die Krankenkasse zu wechseln. Ähnlich verhält es sich mit anderen Versicherungen: lassen Sie doch einfach einmal prüfen, ob Sie die Versicherung überhaupt noch benötigen und wenn ja, ob es nicht eine günstigere Alternative gibt.
Es gibt Versicherungen, die sind auch für Senioren unverzichtbar. Hierzu gehören zum Beispiel die Krankenversicherung und eine Unfallversicherung. Je nachdem, wie man während des Berufslebens krankenversichert war, wird man auch danach behandelt: Waren Sie in den letzten Jahren privat versichert, so nehmen sie die private Krankenversicherung auch mit in den Ruhestand.
Selbstverständlich ist eine Absicherung gegen Krankheit auch im Rentenalter extrem wichtig. Sehr empfehlenswert sind außerdem Zusatzversicherungen, die zum Beispiel für die Pflege, für Krankenhausbehandlungen oder auch den Zahnersatz aufkommen.
Für eine langfristige Stabilität ist es sehr sinnvoll, sich bereits in jungen Jahren um Zusatzversicherungen zu bemühen. Sie gehen auf diese Weise der Problematik aus dem Weg, dass viele Versicherungen gesundheitliche Risiken entweder nur bis zu einem Alter von 65 Jahren versichern oder aber die Beiträge für alle über 65 jährigen in astronomische Höhen anheben.
Es gibt mindestens zwei Versicherungen, die ein Senior garantiert nicht benötigt: dies sind zum einen die Krankentagegeld-Versicherung sowie zum anderen die Krankenhaustagegeld-Versicherung. Beide Versicherungen sind überflüssig, da ihre monatlichen Rentenzahlungen nicht von ihrem gesundheitlichen Zustand abhängen.
als Beispiel nehmen wir die Rechtschutzversicherung.
Auch wenn Sie als Pensionär die eigengenutzte Immobilie abbezahlt haben, werden Sie nicht auf den versicherungstechnischen Schutz dieses Vermögensgegenstandes verzichten wollen. Aus diesem Grund sollten Sie auch im Rentenalter eine Wohngebäude-Versicherung haben. Denn dann brauchen Sie sich um solche Dinge wie Unwetter Brand oder austretendes Leitungswasser keine Gedanken mehr zu machen.
Viele Pensionäre haben eine Rechtsschutzversicherung. und dies aus gutem Grund: Rechtsstreitigkeiten mit hohen Streitwerten können jeden treffen. Wohl dem, der dann vorgesorgt hat und nicht aufgrund der zu erwartenden Kosten vor einer Klage zurückschrecken muss.

Infos für die Versicherung von Rentnern und Pensionären

  • Nicht unbedingt müssen Rentner oder Pensionäre beim Abschluß von Versicherungen aufgrund ihres gehobenen Alters mit höheren Beiträgen gegenüber jüngeren Versicherten rechnen.
  • Zu den sinnvollen Versicherungen für Rentner und Pensionäre gehören Rechtsschutzversicherungen, die vor allem auch Versicherungsleistungen bei Rechtsstreitigkeiten im privaten und beruflichen Umfeld bieten.
  • Zu den Versicherungen, die Senioren immer benötigen, gehören unter anderem die Krankenversicherung sowie Hausrat- und private Haftpflichtversicherung.
  • Wer die im Ruhestand gewonnene Zeit nutzen will, um viel und oft zu verreisen, sollte eine Reiserücktrittsversicherung ins Kalkül einschließen.