22. Oktober 2019

Die Senioren-Versicherungen Oststadt

Senioren benötigen in ihrem Lebensabschnitt andere Absicherungen als zum Beispiel ein Berufstätiger. Diesem Umstand sollte jeder Senior Rechnung tragen und deshalb das Gespräch mit jemandem suchen, der sich mit Versicherungen wirklich auskennt. Schnell werden Sie so erkennen, welche Policen eigentlich notwendig sind und welche man sich als Pensionär bzw. Rentner sparen kann.
Da der Anteil der Senioren an der bundesdeutschen Bevölkerung prozentual seit einigen Jahren ständig zunimmt, reagieren die Versicherungsunternehmen natürlich. Immer mehr Gesellschaften bieten Policen an, die speziell auf Senioren, Rentner und Pensionäre ausgerichtet sind.
Auch für Senioren steigen die Beiträge zur Krankenversicherung. Die einfachste Lösung, hier Geld zu sparen, heißt: Wechsel der Krankenversicherung. Weitere Möglichkeiten zum Geld sparen ergeben sich bei sorgfältiger Durchsicht der eigenen Versicherungsverträge, denn viele dieser Versicherungen benötigen sie als Renter überhaupt nicht mehr.
Auch Rentner, pensionsnähere und andere Ruheständler brauchen Versicherungen für die Zeit nach dem Berufsleben. Besonders hervorzuheben sind hier die Krankenversicherung und die Unfallversicherung. Beides sind Versicherungen, auf die sie auch im Rentenalter auf keinen Fall verzichten sollten.

Selbstverständlich ist eine Absicherung gegen Krankheit auch im Rentenalter extrem wichtig. Sehr empfehlenswert sind außerdem Zusatzversicherungen, die zum Beispiel für die Pflege, für Krankenhausbehandlungen oder auch den Zahnersatz aufkommen.
Für eine langfristige Stabilität ist es sehr sinnvoll, sich bereits in jungen Jahren um Zusatzversicherungen zu bemühen. Sie gehen auf diese Weise der Problematik aus dem Weg, dass viele Versicherungen gesundheitliche Risiken entweder nur bis zu einem Alter von 65 Jahren versichern oder aber die Beiträge für alle über 65 jährigen in astronomische Höhen anheben.
Sie sind Rentner und wollen sparen? Unser erster Ratschlag lautet: durchforsten sie ihre Versicherungspolicen. Sofort sparen können Sie, wenn Sie eine Krankentagegeld- oder eine Krankenhaustagegeld-Versicherung in Ihrem Ordner finden. Beide Versicherungen benötigen Sie im Rentenalter nicht mehr. Sie können diese beiden Versicherungen auf jeden Fall kündigen.
Senioren, Pensionäre und Rentner – oder kurz gesagt: alle alten Menschen ab ca. 65 Jahren- machen prozentual einen immer größeren Teil der bundesdeutschen Bevölkerung aus. Es ist nicht verwunderlich, dass auch Versicherungsgesellschaften diesen statistischen Trend bemerken und entsprechend reagieren: es gibt spezielle Angebote gerade für die Zeit nach dem Berufsleben. Und es gibt sogar Versicherungssparten, für die zahlen Sie als Ruheständler deutlich weniger als Ihre jungen Mitbürger
Viele Ruheständler wohnen im bezahlten Eigenheim. Sie wissen den Wert ihres Hauses deshalb sehr wohl zu schätzen. Und sie wissen, dass sie ihr Haus versichern müssen, zum Beispiel gegen Schäden, die durch Unwetter, Brand oder austretendes Leitungswasser entstehen können.
Viele Pensionäre haben eine Rechtsschutzversicherung. und dies aus gutem Grund: Rechtsstreitigkeiten mit hohen Streitwerten können jeden treffen. Wohl dem, der dann vorgesorgt hat und nicht aufgrund der zu erwartenden Kosten vor einer Klage zurückschrecken muss.

Tipps für die Versicherung von Senioren

  • Nicht immer müssen Rentner oder Pensionäre beim Abschluß von Versicherungen aufgrund ihres gehobenen Alters mit höheren Beiträgen gegenüber jüngeren Versicherten rechnen.
  • Senioren, die Tiere halten, sollten sich über Tierhaftpflichtversicherungen informieren, die es speziell für Katzen und Hunde gibt.
  • Senioren, die auf Grund bestimmter Erkrankungen zu Symptomen wie Schwindel neigen, sollten vorsorglich eine Unfallversicherung abschließen.
  • Wer die im Ruhestand gewonnene Zeit nutzen will, um viel und oft zu verreisen, sollte eine Reiserücktrittsversicherung ins Kalkül einschließen.