25. August 2019

Die Rürup-Rente Söflingen

Die Rürup-Rente lohnt sich für die meisten Bürger

Diese staatlich geförderte Altervorsorge entwickelte der Ökonom Bert Rürup bereits im Jahr 2005.
Ein Ergänzung zur gesetzlichen Altersvorsorge stellt die Rürup-Rente dar. Sie wird auch Basis-Rente genannt und dient der grundsätzlichen Versorgung im Alter.
Die Förderung vom Staat fließt in die Versicherung, obwohl sie privat bei einer Versicherungsgesellschaft abgeschlossen wird.
Große Vorteile hält die Rente für Beamte, Angestellte mit überdurchschnittlichem Einkommen, Freiberufler und Selbstständige bereit.
Sie können wählen zwischen Investmentfonds-Sparplan, Rentenversicherung oder Banksparplan. Das ist bei dieser Art der Vorsorge ähnlich wie bie Riester-Rente.
Mit einer Zusatzversicherung können Sie den Rürup-Vertrag ergänzen. Diese kann zum Beispiel eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherugn wie die Buz sein.
Gleichzeitig mit dem Beginn der gesetzlichen Rentenzahlungen wird auch die Rürup-Rente zu Auszahlung fällig.
Wichtig für viele: Wenn Sie Hartz IV beziehen, wird diese Rente nicht als Vermögen berücksichtigt, weil Sie nicht kapitalisierbar ist. Das ist bei der Riester-Rente ähnlich.

Tipps zur Rürup Rente

  • Dabei wird die Rürup-Rente umso interessanter, je höher der persönliche Steuersatz ist, denn dann werden die Beiträge zum Rürup Vertrag stärker aus Steuern getragen.
  • Mit der Rürup-Rente kann privat eine kapitalgedeckte zusätzlich Rente aufgebaut werden.
  • Bei der Rürup-Rente werden richtig hohe Beitragszahlungen gefördert: Einzahlungen bis zu 20.000 Euro können Sie pro Jahr steuerlich geltend machen.
  • Mit der Rürup-Rente ist Steuern sparen einfach, sofort wirksam, gesetzlich geregelt und vom Finanzamt anerkannt.
  • Aber die Rürup-Rente unterliegt strengen Regeln, die viele Vor- und Nachteile haben: ? Sie ist weder beleih- noch veräußerbar.
  • Die Rürup-Rente entspricht den Anforderungen nach § 10 Absatz 1 Nr. 2.b) EStG und wird in der Ansparphase steuerlich gefördert.