25. August 2019

Die Rürup-Rente Lehr

Für nahezu jeden empfehlenswert: die Rürup-Rente

Der Ökonom Bert Rürup entwickelte diese Art der Vorsorge für das Alter im Jahr 2005, die Rente wird von Beginn an vom Staat bezuschusst.
Ein Ergänzung zur gesetzlichen Altersvorsorge stellt die Rürup-Rente dar. Sie wird auch Basis-Rente genannt und dient der grundsätzlichen Versorgung im Alter.
Bei einem privaten Versicherer wird die Rürup-Rente abgeschlossen. Die Zuschüsse vom Staat gehen direkt in diese Versicherung.
Ganz besonders für Freiberufler, Beamte, Selbstständige und besser verdienenden, ist die Rürup-Rente von großem Vorteil.

Sie können für die Rente einen Banksparplan, einen Investmentfondssparplan oder eine Rentenversicherung abschließen. Dies ist in etwa wie bei der Riester-Rente.
Mit einer Zusatzversicherung wie zum Beispiel der Buz (Zusatz zur Absicherung für den Fall der Berufsunfähigkeit) haben Sie die Möglichkeit der Ergänzung zur Absicherung gegen den Todes- oder Invaliditätsfall.
Bei Erreichen des vereinbarten Rentenzahlungsbeginns wird die Rürup-Rente fällig und fließt dann Monat für Monat auf Ihr Konto.
Wichtig für viele: Wenn Sie Hartz IV beziehen, wird diese Rente nicht als Vermögen berücksichtigt, weil Sie nicht kapitalisierbar ist. Das ist bei der Riester-Rente ähnlich.

Wertvolle Infos zur Rüruprente

  • Dabei wird die Rürup-Rente umso interessanter, je höher der persönliche Steuersatz ist, denn dann werden die Beiträge zum Rürup Vertrag stärker aus Steuern getragen.
  • Die Rürup-Rente wird als Leibrente bezeichnet und kann, wie die gesetzliche Rentenversicherung, nur verrentet werden.
  • Die Rürup-Rente ist für Selbständige die einzige Möglichkeit, staatlich gefördert fürs Alter vorzusorgen.
  • Rentenleistungen aus der Rürup-Rente sind bis 2040 nur begrenzt steuerpflichtig.
  • Basisrente nicht umlagenfinanziert wie die gesetzliche Rente, sondern kapitalgedeckt und hat als private aber geförderte Altersvorsorge diverse Vorteile gegenüber eine privaten ungeförderten Rente.
  • Basisrente im Rahmen der Vorsorgeaufwendungen (wie auch die Riester-Rente) steuerlich absetzbar, wird also staatlich gefördert.