17. September 2019

Die Riester-Rente Wiblingen

Eine Riesterrente wird mit den höchsten staatlichen Zulagen bezuschusst. Diese Zulagen können von 35 bis zu 55 Prozent betragen und Zulagen von 90 Prozent kommen vor, je nach Familienstand und Verdienst.

Eine Riesterrente ist nicht zwingend notwendig, sie ist eine freiwillige Absicherung. Und um ein hohe Teilnehmerzahl zu erreichen, gibt der Staat Zulagen, die aus Grundzulagen und Kinderzulagen bestehen und eventuell steuerliche Vergünstigungen für besser Verdienende. Die klassischen Versicherungen laufen in der Regel unverändert über einen langen Zeitraum, während die Verträge für die Riesterrente dem Familienstand (Kinderzulage) angepasst werden müssen.
Die Riesterrente boomt und wird immer häufiger abgeschlossen, seit alle über das Thema private Altersabsicherung sprechen. Es werden jeden Tag viele Verträge abgeschlossen, um das Alterseinkommen zu sichern. Die Riesterrente hat einige Vorteile gegenüber der vielen anderen Modellen der Altersvorsorge. Das sind z.B. Steuervorteile und Zulagen vom Staat. Diesen Nutzen kann man aus einer herkömmlichen privaten Rentenversicherung nicht ziehen.

Mit Einführung der Riesterrente in Deutschland ist die erste öffentliche und große Diskussion, über private Absicherung für das Alter entbrannt. Seitdem haben sich eine Menge Menschen entschieden, von den Vorzügen der Riesterrente mittels Förderungen und Zulagen einen Vorteil zu ziehen. Doch sollten Normal- und Geringverdiener bedenken, dass die steuerliche Berücksichtigung bei den Sonderausgaben nicht wirklich lohnt.

Für die eigenen Kinder kann man mit einem Vertrag für die Riesterrente einige Zuschüsse bekommen, daher ist es überlegenswert, ob man das nicht voll nutzen sollte. Denn damit kann jeder einzelnze ohne großen finanziellen Aufwand eine ganze Menge für die eigene private Altersvorsorge tun. Dies sollte man voll ausnutzen. Besonders für Selbstständige oder solche Menschen, die nicht rentenversicherungspflichtig sind, lohnen sich die Sonderausgaben bei der Riesterrente.
Jeder Arbeitnehmer kann eine Riesterrente abschließent, egal ob er selbstständig oder Bezieher von Arbeitslosengeld ist. Zudem können alle Personen, die Zivildienst leisten, einer geringfügigen Beschäftigung nachgehen, Amtsträger sind oder sich in Zeiten der Kindererziehung befinden eine Riesterrente nutzen. Dies ist eine gute Gelegenheit, die private Altersabsicherung aufzubessern und staatliche Zulagen zu nutzen. Doch muss jeder selbst dafür sorgen, eine Riesterrente vertraglich zu vereinbaren und anlaufen zu lassen.

Wie hoch die monatlichen Beiträge zur Riesterrente sind, hängt vom Leistungsumfang und dem Rentenversicherer ab. Aus diesem Grund lohnt sich ein Vergleich der verschiedenen Angebote zur Riesterrente. Finden Sie die auf Sie persönlich zugeschnittene optimale Versicherungsform der Riesterrente.
Als junger Mensch eine Riesterrente abzuschließen, bringt den Vorteil einer zusätzlichen einmaligen Zahlung. Dieser Sonderzahlung nennt sich Berufseinsteigerbonus und sie hat einen Wert von 200,- Euro. Voraussetzung ist, dass man noch keine 25 Jahre alt ist. Allerdings ist es möglich, noch spätestens in dem Jahr abzuschließen, in dem der 25. Geburtstag gefeiert wird.

Jedes Jahr wird die Anzahl der Riester-Verträge höher. Und das ist nicht verwunderlich, denn generell bietet dieser eine Menge Vorteile und lohnt sich für nahezu jeden. Die vom Staat gebotenen Förderungen in Form von Steuerersparnissen oder durch attraktive Zulagen machen den Riester-Vertrag zu einer attraktiven Investition. Auch sonst nicht so spannende Anlagen wie z.B. ein Banksparplan können mit den staatlichen Förderungen zu einer lukrativen Geldanlage werdem. Im Jahr 2008 wurde erneut eine Erhöhung der Zulagen festgelegt und diese Tatsache allein sollte Sie eine private Altersabsicherung mit einer Riester-Rente in Betracht ziehen lassen.
Es ist nicht für jeden Menschen möglich, die Förderung der Riester-Rente zu nutzen. Wer nicht zur förderfähigen Gruppe gehört, dies sind Angestellte, Beamte, Auszubildende Wehr- und Zivildienstleister, Arbeitslose und Hartz IV-Empfänger, muss wenigstens einen Ehepartner aus dieser Gruppe haben, um einen Antrag auf Riester-Rente stellen zu können. Wenn das gegeben ist, wird er indirekt zu einer Person, die förderfähig ist.
Beim Thema Altersvorsorge kommt die Riester-Rente, Wohnriester oder die Eigenheimrente in Frage, um einer Lücke in der Altersvorsorge vorbeugen zu können. Diese Arten zur Vorsorge haben eine hohe Sicherheit und werden staatlich durch Zulagen oder Steuerfreibeträge gefördert. Der Versicherer gewährleistet eine Garantie. Bei der Riester-Rente erhält man beispielsweise mindestens die Beiträge, die man eingezahlt hat, zurück. Obendrauf kommt eine Mindestverzinsung von derzeit 2,25%. Die Förderung ist der Grund, weshalb die Rendite der Riester Rente oft über dem Zins vergleichbarer Anlagen liegt.
Die Riester-Rente ist eine sichere Form der Altersvorsorge. Garantie ist hier das Zauberwort. Die Garantie ist gewährleistet auf den Erhalt des Eigenkapitals. Beginnt die Rentenphase, kann man auf jeden Fall mit dem angesparten Kapital rechnen mitsamt der staatlichen Zulagen. Einige Arten geben eine Garantie auf einen Mindestzins. So z.B. fondsgebundene Riester-Rentenversicherer.
Als 2000 bis 2001 die gesetzliche Rentenversicherung reformiert wurde, ist damit in Deutschland die Riester-Rente eingeführt worden. Diese hatte das Ziel, die entstehende Lücke zwischen der zu erwartenden Rente und dem heutigem Nettoeinkommen zu füllen. Damit man so hohe Rentenzahlungen wie möglich erhält, ist es wichtig, so früh es geht mit dem Riestersparen zu beginnen und bis zum Rentenalter durchzuhalten.

Riester-Rente und gesetzliche Rente unterscheiden sich enorm. Während in der Gesetzlichen praktisch jeder für jeden aufkommt, sie sich also an der Umlage orientiert, handelt die Riester-Rente nach dem Verfahren der Kapitaldeckung. Das bedeutet, dass jeder Sparer nur Geld für seine persönliche Rente anspart. Die Riester-Rente gilt als Säule der Rentenversicherung, seit sie eingeführt wurde.

Eine Riesterrente gehört zur privaten Altersabsicherung, die aber staatliche Zulagen und Möglichkeiten des Abzugs durch Sonderausgaben bietet. Der Name geht auf den damaligen Arbeits- und Sozialminister Walter Riester zurück, der mit der Rentenreform 2000-2001 der damaligen Regierung Schröder die staatliche Förderung privater Altersvorsorge initiiert hat. Mittlerweile gibt es 15 Millionen Menschen, die in die Riesterrente einzahlen.

Hinweise zur Riesterrente

  • Das Rentenniveau hat eine Senkung erfahren. Durch die Riester-Rente ist man in der Lage, etwas für die Altersvorsorge zu tun. Sie wird vom Staat durch Zulagen und evtl. Steuerersparnisse gefördert.
  • Die Zulagen beim Riestern sind von der Höhe des Betrags abhängig, der einbezahlt wird.
  • Bei dem Riester Banksparplan steht die Sicherheit im Fokus, da er recht konservativ finanziert ist. Diese Variante der Riester-Rente als erste Absicherung ist für Anleger interessant.
  • Es ist möglich, eine Riester-Rente als Versicherungsvertrag , als Investment- , als Banksparplan oder Bausparvertrag abzuschließen.
  • Durch das Riester Bausparen ist es einem möglich, ins künftige Eigenheim zu investieren. In dem Zuge hat man Anspruch auf Förderungen vom Staat. Gleiches gilt auch beim Wohn-Riestern. Hier erhält man eine lohnenswerte Eigenheimrente.
  • Bei sämtlichen Riester Produkten ist garantiert, dass man mindestens sein angespartes Vermögen wieder rausbekommt. Und auch die Zulagen müssen Bestand haben.
  • Die Riester Rente wird seitens des Gesetzgebers entweder durch Zulagen oder durch Steuervorteile gefördert.
  • Riester Fonds sind vor allem für jüngere Menschen attraktiv. Denn über lange Zeit gesehen bieten Fonds die besten Renditechancen und das Risiko ist ?berschaubar.
  • Alle Riester Anbieter sind dazu verpflichtet dem Sparer mindestens das wieder auszuzahlen was er/sie eingezahlt hat. Die Zulagen m?ssen ebenfalls erhalten bleiben.
  • Mit dem sogenannten Riester Bausparen können Sie daher in ein zukünftiges Eigenheim investieren und dabei staatliche Fördergelder Jahr für Jahr in Anspruch nehmen, selbiges gilt auch für den sogenannten Wohn-Riester, die als lukrative Eigenheimrente gewährt wird.
  • Daher soll die Riester Rente eine zusätzliche Rente sein, die zusammen mit der gesetzlichen Rente dieses ermöglichen kann.
  • Verträge zur Riester Rente können als private oder betriebliche Altersvorsorge abgeschlossen werden.