13. Dezember 2019

Die Riester-Rente Ermingen

Mit der Riesterrente soll die Versorgungslücke, die durch das reformierte Rentengesetz entstanden ist, schließen. Sie dient dem Versicherten zur Altersvorsorge. Aus diesem Grund erfolgt eine Auszahlung erst mit dem 62. Lebensjahr oder als spätester Termin ab dem 1. Januar, nachdem das 67. Lebensjahr vollendet wurde.
Als soziale zusätzliche Leistung dient die Einführung der Riesterrente, die wegen des demografischen Wandels ins Leben gerufen wurde. Denn die Bevölkerungsentwicklung in der BRD zeigt, dass der Altersschnitt immer höher wird und das herkömmliche Finanzierungssystem für die Altersrente nicht mehr genügt. Deswegen wurde die Riesterrente entwickelt, die es ermöglicht, sich privat zusätzlich mit staatlicher Unterstützung abzusichern. Wer sich also zusätzlich selbst absichern möchte, kann mittels der Riesterrente mit staatlichen Zuschüssen seine spätere Rente erhöhen.
Für eine Riesterrente bekommt man die höchstmögliche Förderung vom Staat. Diese beträgt mindestens 35 Prozent und kann bis zu 55 Prozent steigen. In manchen Fällen sind sogar Förderungen von über 90 Prozent möglich, das hängt vom Familienstand und vom Verdienst ab.

Einem großen Aufwärtstrend unterliegt die Riesterrente, seitdem über das Thema der privaten Altersvorsorge überall gesprochen wird. Eine große Anzahl Verträge wird täglich zur Absicherung des Einkommens im Alter abgeschlossen. Der Abschluss einer Riesterrente hat einige Vorteile im Bereich Steuern und bietet staatliche Zuschüsse im Gegensatz zur gesetzlichen Vorsorge. Diesen Nutzen bietet kein herkömmlicher privater Rentenvertrag.
Mit Einführung der Riesterrente in Deutschland ist die erste öffentliche und große Diskussion, über private Absicherung für das Alter entbrannt. Seitdem haben sich eine Menge Menschen entschieden, von den Vorzügen der Riesterrente mittels Förderungen und Zulagen einen Vorteil zu ziehen. Doch sollten Normal- und Geringverdiener bedenken, dass die steuerliche Berücksichtigung bei den Sonderausgaben nicht wirklich lohnt.

Wenn die Entscheidung für eine Riesterrente gefallen ist, gibt es mehrere Möglichkeiten der Investition. Ideal ist ein Angebot, welches die Faktoren Alter, Risikogruppe und Investitionsart mit einbezieht. Wer eine sichere Investition möchte, der kann dafür einen Riester Banksparplan wählen. Und wer gerne etwas risikoreicher mit höheren Gewinnchancen investiert kann auf Fondssparpläne setzen.
Die Höhe der monatlichen Beitragszahlungen ist je nach Leistung und Versicherer unterschiedlich. Deshalb sollten Sie die verschiedenen Angebote vergleichen, um die optimale und auf Sie angepasste Versicherungsform für die Riesterrente zu finden.
Junge Einsteiger in die Riesterrente haben zusätzlich den Vorteil des Berufseinsteigerbonus, der 200 Euro beträgt. Dafür muss der Vertragsbeginn vor Vollendung des 25. Lebensjahres liegen. Es ist allerdings ausreichend, wenn der Vertrag irgendwann in dem entscheidenden Jahr geschlossen wird.
Eine freiwillige private Zusatzabsicherung für das Alter, die in verschiedenen Vertragsformen zu haben ist, ist die Riesterrente. Die Riesterrente hat sich in der Vergangenheit gut entwickelt, besser als von Vielen erwartet wurde. Doch liegt es auf der Hand warum das so ist: Staatliche Zuschüsse und Steuervorteile lassen die Rendite bei der privaten Riesterrente deutlich höher ausfallen als dies bei vielen klassischen Vorsorgeprodukten der Fall sein kann. Dabei ist der Mindestbeitrag für die Rente 60,- Euro jährlich und kann je nach gewünschter Förderung erhöht werden.
Jedes Jahr wächst die Anzahl derer, die einen Riester-Vertrag abgeschlossen haben. Und das ist nicht erstaunlich, denn die vielen Vorteile einer Riester-Rente lassen diese für jeden lohnenswert erscheinen. Durch die Förderung, die vom Staat geboten wird, sei es mittels Zulagen oder Steuerersparnissen ist z.B. selbst ein Banksparplan als Riester-Vertrag eine lukrative Anlage. Die Zulagen wurden im Jahr 2008 noch einmal gesteigert und das sollte auf jeden Fall ein Grund sein, eine Riester-Rente in Erwägung zu ziehen .

Die Riester-Rente und Wohnriester, auch Eigenheimrente genannt, gehören zum Bereich der privaten Altersabsicherung. Damit soll die entstehende Versorgungslücke im Alter geschlossen werden. Die beiden Absicherungsarten sind sowohl attraktiv als auch sicher und gewähren staatliche Zulagen und Steuerfreibeträge. Die Verträge haben ein behördliches Zertifikat
Sicherheit ist das, was die Riester-Rente bietet, weil alle, die diese anbieten, den Kapitalerhalt garantieren müssen. Tritt man in die Rentenphase ein, steht einem somit das angesparte Kapital plus den Zulagen vom Staat zur Verfügung. Einige Produkte bieten weitere Sicherheiten. Riester-Rentenversicherungen geben z.B. eine Garantie auf einen Mindestzins und Riester-Renten, die an Fonds gebunden sind, und dadurch mehr Randite-Chancen aufweisen, garantieren mindestens den Erhalt des Eigenkapitals.

Die Begeisterung für die Riester-Rente wächst immer weiter und das war in früheren Zeiten nicht so. Die Kritiker hielten die für zu bürokratisch, nicht verständlich und damit für äußerst unattraktiv. Doch inzwischen ist das vorbei, denn sie gilt im Bereich Attraktivität und Sicherheit als eine der besten Anlagemöglichkeiten. Sicher auch deshalb, weil einige bürokratische Erschwernisse abgebaut wurden, die Fördersätze planmäßig erhöht wurden und die kombinierte Förderung aus staatlichen Zuschüssen und Steuerabzugsmöglichkeiten die Riester-Rente zu einer optimalen Geldanlage werden lassen. Für das Riestern gibt es verschiedene Produkte am Markt. Dabei kann man nach der Risikoneigung wählen oder nach der Zeit, die zum Ansparen bis zur Rente übrig bleibt.

Hat man einen Riester-Vertrag auf Versicherungsbasis abgeschlossen, hat man das Recht, diese Police beitragsfrei stellen zu lassen, wenn man das möchte. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn man in einen finanziellen Engpass gerät. In der Zeit, wo man vom Beitrag befreit ist, bekommt man dann keine Förderung vom Staat. Eine Aufnahme der Zahlung der Beiträge kann dann jederzeit nach Ansprache erfolgen. Besonders attraktiv bei der Riester-Rente: für jedes Kind, das auch ein Recht auf Kindergeld hat, erhält man einmal jährlich eine Kinderzulage vom Staat. Ist innerhalb einer Familie nur ein Part berufstätig, bekommt man auch eine zusätzliche Förderung als Ehepaar.

Möchten Sie einen Riester-Vertrag abschliessen? Dann müssen Sie Einiges beachten. Zuerst sollten Sie Ihre finanzielle Situation erfassen und anschließend für sich herausfinden, ob Sie gegebenenfalls schon anderweitig gegen Risiken abgesichert sind. Hinterbliebenenschutz und Schutz bei Berufsunfähigkeit sind hier wichtige Punkte. Desweiteren müssen Sie sich Gedanken darüber machen, wie hoch Ihre Rente später ausfallen soll. Haben Sie alle notwendigen Fakten zusammengetragen, sollten Sie auf jeden Fall verschiedene Angebote miteinander vergleichen, ehe Sie sich entscheiden. Besser eine Beratung mehr in Anspruch nehmen, als eine zu wenig, denn nicht jedes Angebot ist auch für jeden geeignet.

Hinweise zur Riester-Rente

  • Durch Zulagen und Steuervorteile fördert der Staat die Riester-Rente. Da das Niveau der gesetzlichen Rente sinkt, kann man durchs Riestern diese Lücke schließen.
  • Riester-Zulagen hängen von der Höhe des Einzahlungsbetrages ab.
  • Für wen Sicherheit an erster Stelle steht, der fährt mit einem Riester Banksparplan gut. Diese Art der Riester-Rente stellt eine grundsätzliche Absicherung dar.
  • Für wen Transparenz und Flexibilität wichtig sind, ist mit der Riester Rente gut beraten.
  • Die Riester-Rente kann man zu den Gewinnern der Abgeltungssteuer zählen.
  • Beim Riestern muss dem Sparer im Minimum das Geld, was eingezahlt wurde plus Zulagen später ausbezahlt werden.
  • Die Riester Rente unterliegt der nachgelagerten Besteuerung und muss bei Auszahlung vollständig besteuert werden.
  • Die Riester Zulage hängt davon ab, wie viel Geld Sie in den Vertrag einzahlen.
  • Alle Riester Anbieter sind dazu verpflichtet dem Sparer mindestens das wieder auszuzahlen was er/sie eingezahlt hat. Die Zulagen m?ssen ebenfalls erhalten bleiben.
  • Auch wenn die Riester Rente oftmals als Rentenmodell in nur einer Variante wahrgenommen wird, lassen sich bei zahlreichen Versicherungen und Finanzdienstleistern diverse Modelle finden, wie für das Alter vorgesorgt und dabei die staatliche Förderung genutzt werden kann.
  • Wenn ein Riester Rentenvertrag der staatlichen Förderung unterliegen soll, muss er alle Bedingungen für eine solche Förderung erfüllen.
  • Die Bezeichnung der Riester Rente geht auf den ehemaligen Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung Walter Riester zurück, der diese Form der Altersvorsorge eingeführt hat. Mit dieser privaten Rente soll die Versorgungslücke der gesetzlichen Rente geschlossen werden.