25. August 2019

Die Rentenversicherung in Weststadt

Die private Rentenversicherung funktioniert nach dem Prinzip der kapitalbildenden Lebensversicherung. Die Prämien der privaten Rentenversicherung werden auf der Basis der Lebenserwartung des Versicherungsnehmers kalkuliert. Je eher der Versicherungsnehmer also eine private Rentenversicherung abschliesst, desto weniger muss er bei gleicher Auszahlung insgesamt einzahlen.Die private Rente bietet keinen Hinterbliebenenschutz. Es erfolgt daher auch keine Gesundheitsprüfung bei Abschluss der Rentenpolice. Im Todesfall des Versicherungsnehmers gilt: Je nach gewähltem Tarif erhalten die Hinterbliebenen die eingezahlten Beiträge zurück, teilweise auch mit den bis dahin erwirtschafteten Überschüssen.Die private Altersvorsorge dem Grunde nach eine Art der langfristigen Vermögensbildung. Je nach individueller Lebenssituation können dafür verschiedene Strategien gewählt werden. Neben Wertpapieren, Fonds oder Immobilien werden auch Versicherungen als Vorsorgeprodukte angeboten. Bei der Wahl der individuellen Vorsorge spielen vor allen Dingen das Alter und die Risikobereitschaft des Sparers eine wichtige Rolle.Es gibt verschiedene Alternativen bei der Auszahlung der privaten Rente. Die Anbieter der Rentenversicherungen garantieren einen festen Zinssatz für das über die Jahre eingezahlte Kapital. Sie können aber davon ausgehen, dass darüber hinaus noch Gewinn-Überschüsse erzielt werden, die ebenfalls an Sie ausgezahlt werden. Das heißt, dass die private Rente in aller Regel deutlich höher ausfällt als garantiert.

Geldwerte Informationen zur Privaten Rente

  • Die günstige Rentenversicherung ist zum einen sicher und bietet, vor allem in der fondsgebundenen Variante, andererseits auch eine recht gute Rendite.
  • Die private Rentenversicherung muss an den persönlichen Bedarf angepasst sein.
  • In der Rentenversicherung können neben dem Alter auch die Erwerbsunfähigkeit / Erwerbsminderung und der Tod versichert werden.
  • Die private Rentenversicherung sichert grundsätzlich den Erlebensfall, steht damit also im Gegensatz zur Risikolebensversicherung.