13. Dezember 2019

Die Private Krankenversicherung Böfingen

Kommt jemand mit seinem Brutto-Jahreseinkommen über eine bestimmte Grenze (Jahresarbeitsentgelt) hinaus, ist selbstständig bzw. freiberuflich tätig, kann er wählen, ob er entweder freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung bleibt oder diese kündigt und sich privat versichert. Wenn es unterhaltsberechtigte Kinder oder einen nicht berufstätigen Ehepartner gibt, sollten diese auch privat mitversichert werden.

Ist man privat krankenversichert, stehen einem jede Menge Leistungen zur Auswahl, die man wählen und vereinbaren kann. Im Basistarif der privaten Krankenversicherung müssen die Leistungen geboten werden, die auch eine gesetzliche Krankenversicherung bietet. Möchte man beispielsweise in den Genuss eine Behandlung durch den Chefarzt kommen, ist das eine Zusatzleistung, mit der dann auch der Beitrag steigt.

im Prinzip genauso wie bei der gesetzlichen Krankenversicherung. In der privaten KV werden diese Beiträge jeweils mit den monatlichen Prämien verrechnet. Hier spielt das Einkommen auch eine Rolle. Es existiert die so genannte Beitragsbemessungsgrenze. Einkommen bis zu dieser Grenze führen zu Beiträgen, deren Höhe genau definiert ist. Erreicht man ein höheres Einkommen, muss man nicht mit enorm hohen Beiträgen rechnen, da dann lediglich der Betrag bis zu dieser Grenze erhoben wird.

Für Studenten in der Krankenversicherung gibt es ein paar Besonderheiten, die u.a. den Vorrang von anderen Möglichkeiten der Versicherung betreffen. Die beitragsfreie Familienversicherung z.B. hat den gleichen rechtlichen Vorzug wie die Hinterbliebenenrente durch eine Pflichtversicherung. Studenten haben die Wahl zwischen den einzelnen Kranken- und Innungskassen, die zur Verfügung stehen. Dieses Recht der Wahl regelt das fünfte Sozialgesetzbuch im Paragraph 173 (§173 SGB V). Die Festlegung der zu entrichtenden Beiträge erfolgt jedes Jahr durch das Gesundheitsministerium neu.

Eine gesetzliche Krankenversicherung ist eine Familienversicherung, bei der Ehepartner und Kinder beitragsfrei mitversichert sind. Dies ist bei der privaten Krankenversicherung nicht der Fall. Für die Mitversicherung von Familienmitgliedern gibt es allerdings einige Bedingungen: der ständige Wohnsitz muss in Deutschland sein und sie dürfen keine andere Krankenversicherung abgeschlossen haben. Um einen Ehepartner beitragsfrei mitversichern zu können, darf das Einkommen des Versicherungsnehmers nicht mehr als 1/7 der massgeblichen Bezugsgröße pro Monat betragen.

Die gesetzliche. Krankenversicherung stellt ein Element der Sozialversicherung dar. Sie dient dem Schutz eines jeden Einzelnen und der Familie. Sie greift, wenn es um Gesundheitserhalt, -wiederherstellung oder -verbesserung geht. Natürlich müssen hierfür Beiträge entrichtet werden. In Deutschland findet das Krankheitsrisiko in hohem Maße durch die gesetzlichen Krankenkassen Abdeckung.

Für Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung ist diese ein Schutz für die Familie und den Versicherten selbst, indem sie für medizinisch nötige Maßnahmen bei einer Krankheit aufkommt. Der Versicherte erhält Krankengeld bei Arbeitsunfähigkeit, sobald die Lohn- oder Gehaltsfortzahlung des Arbeitgebers entfällt. Für notwendige Leistungen nach ein Arbeitsunfall oder durch eine Berufskrankheit bedingte Maßnahme gilt dies nicht, doch dann ist der Versicherte durch die gesetzliche Unfallversicherung abgesichert. Mit dem 1.Januar 1996 wurde das freie Kassen-Wahlrecht eingeführt, wobei Angestellte, Arbeiter und Pflichtversicherte das Recht, haben eine Innungskrankenkasse, Ersatzkasse, Ortskasse oder Betriebskrankenkasse frei zu wählen.

Sich einer privaten Krankenversicherung anzuvertrauen, verschafft Ihnen viele Vorteile. Sie können ganz individuelle Tarife wählen und erhalten einen besseren Leistungsumfang als bei einer gesetzlichen Krankenversicherung – und das alles meist zu einem günstigeren Preis. Grund dafür sind die unterschiedlichen Rechte und Pflichten der beiden Institutionen. Die gesetzliche. Krankenversicherung ist verpflichtet, jeden Menschen aufzunehmen. Ganz unabhängig von Alter, Beruf und Gesundheitszustand. Für die Höhe des Beitrags ist dann lediglich das Einkommen von Bedeutung. Die Leistung, die beansprucht werden spielen hier keine Rolle. Dies ist bei der PKV ganz anders.

Die Tarifgestaltung ist bei einer privaten Krankenversicherung sehr persönlich und geht auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden ein. So bringt die private Krankenversicherung auch jede Menge Vorteile mit sich. Üblicherweise bieten die privaten Krankenversicherer drei unterschiedliche Tarife an. Der einfachste ist der Basistarif. Hier wird eine Grundversorgung gewähleistet, in Anlehnung an die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen. Der zweite Tarif ist der Standarttarif, bei dem einige Leistungen mehr Abdeckung finden. Hat man diesen Tarif gewählt, werden z.B. auch die Kosten für Sitzungen bei einem Therapeuten übernommen. Der Komforttarif ist der dritte und, wie der Name schon sagt, der komfortabelste. Denn bei diesem Tarif kann man auch Sonderleistungen in Anspruch nehmen. So ist es einem beispielsweise möglich, sich vom Chefarzt behandeln zu lassen oder die Zeit im Krankenhaus in einem Ein-Bett-Zimmer zu verbringen.

Im Allgemeinen wird die gesetzliche Krankenversicherung als die preiswertere Alternative in der Krankenversicherung empfunden. Doch tatsächlich ist es vom Einzelfall abhängig, ob die private Krankenversicherung oder die gesetzliche Krankenversicherung für den einzelnen günstiger ist. Bekannt sind die Vorteile der PKV: zusätzlich zu der eben erwähnten Beobachtung, dass man als Privatversicherter eher einen Arzttermin bekommt, werben die privaten Versicherungsgesellschaften mit einem umfangreicheren Leistungsumfang, der nicht bei der Grundabsicherung aufhört.

Die private Krankenversicherung beinhaltet viele Vorteile, die fast jedem bekannt sind. Bessere Behandlung als Privatpatient, viele Wahlmöglichkeiten in der Beitragsgestaltung, eine freie Arzt- und Klinikwahl, die Behandlung durch den Chefarzt und eine Unterbringung in einem Einzelzimmer. Wer relativ viel Geld verdient, ist mit einer privaten Krankenversicherung sicher glücklich, denn hier wird der Beitrag nicht an der Höhe des Einkommens bemessen. Zum Zahnarzt muss jeder einmal gehen und auch kostspielige Behandlungen sind keine Seltenheit. Auch hierbei punktet die private Krankenversicherung, da sie die Kosten der Behandlungen und von Zahnersatz übernimmt. Zudem gibt es eine Option auf die Rückerstattung der Beiträge, man hat die Wahl zur Selbstbeteiligung und noch viele Möglichkeiten mehr.

wertvolle Hinweise zur Krankenversicherung

  • Die gesetzliche Krankenversicherung finanziert sich durch Umverteilungen. Sie bildet keine Altersrückstellungen für gestiegene Kosten älterer Versicherungsnehmer. Sie nimmt keine Rücksicht auf die Langfristigkeit und den demographischen Wandel, d. h., durch die Alterspyramide entsteht ein immer größer werdendes Loch in der Kasse der Solidargemeinschaft.
  • Es ist möglich, von einem Anbieter der PKV zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Hier gilt es allerdings die Alterungsrückstellung zu beachten, die nur teilweise in eine neue Private Krankenversicherung mitgenommen werden können.
  • Die private Krankenversicherung kalkuliert risikogerechte Beiträge, und zwar abhängig vom gewählten Leistungsumfang.
  • Nicht nur nach Meinung vieler Experten gibt es in Deutschland ein zweiklassiges Gesundheitssystem, welches besonders private versicherten Patienten einen erheblichen Vorteil bietet.
  • Die private Krankenversicherung ist häufig günstiger als die gesetzliche. Das liegt daran, daß sie die Beiträge nicht nach dem Einkommen berechnet, sondern nach dem individuellen Gesundheitsrisiko.
  • Die gesetzliche Krankenversicherung ist Bestandteil unseres Gesundheits- und Sozialversicherungssystems und eine Pflichtversicherung. In Deutschland gehören etwa 85% der Bevölkerung der gesetzlichen Krankenversicherung an.
  • Die Private Krankenversicherung für Freiberufler ist besonders lohnenswert. Freiberufler, also zum Beispiel Aerzte, Anwaelte, Architekten etc, profitieren insbesondere von niedrigen Beitraegen in der Privaten Krankenversicherung.
  • Der Versicherungsschutz kann frei gewählt werden. Einfache Tarife, allen voran der Basistarif, bieten einen Schutz, der mit dem Leistungsumfang in der GKV vergleichbar ist. Es kann jedoch auch ein wesentlich umfassenderer Versicherungsschutz erlangt werden, der im Gegenzug jedoch auch zu einem höheren Beitrag führt.