19. Juni 2019

Die Betriebshaftpflichtversicherung Unterweiler

Betriebshaftpflichtversicherung

Eine Betriebshaftpflichtversicherung übernimmt den ordnungsgemäßen Anspruch einer Gegenpartei.Ihr Unternehmen haftet für Schäden in unbegrenzter Höhe, daher ist es von enormer Wichtigkeit.Möglicherweise müssen Sie durch die Haftung sogar in Konkurs gehen. Für Sie als Einzelfirma gilt: Privatvermögen wird ebenfalls angegriffen, Sie haften für alle sich ergebenden Folgen.Mögliche Prozesskosten werden von der Versicherung erstattet. Außerdem wird der Prozess von dem Haftpflichtversicherer geführt.
Unter diesem Gesichtspunkt gesehen haben sie mit ihrer betrieblichen Haftpflichtversicherung also Es liegt an der Art Ihres Unternehmens und der Branche, welche Spezifizierung für Sie in Frage kommt. Davon gibt es eine Vielzahl.Die Umweltschadenhaftpflicht und die Produkthaftpflichtversicherung sind zwei Beispiele dafür.

Werden an ein Unternehmen Schadenersatzansprüche Dritter gestellt, greift die Betriebshaftpflichtversicherung ein. Darüber hinaus gilt sie als passive Rechtsschutzversicherung, die unbegründete Ansprüche abweist und Leistungen erbringt, was Sachverständigen-, Gutachten- und Zeugenkosten angeht.Die Betriebshaftpflichtversicherung greift, wenn es zu Schadensersatzansprüchen Dritter kommt. Im Umfang des Schutzes sind ausschließlich Schadensersatzansprüche inbegriffen. Eine Betriebshaftpflichtversicherung deckt keine Vertragsverpflichtungen ab, denen evtl. nicht nachgekommen wird.

Es gibt jede Menge verschiedener Gewerbearten für die der Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung sinnvoll ist. Nicht nur für das Bau- und Hotelgewerbe, sondern auch für Handels- und Handwerksbetriebe ist eine BHV von großem Vorteil, ebenso für Gaststättenbetriebe und Betriebe des Heilwesens.Eine Betriebshaftpflichtversicherung sollte oberstes Gebot für ein Unternehmen sein. Ob Groß- oder Kleinunternehmen- in jedem Betrieb kann es täglich zu einer Situation kommen, wo man sich mit einem Schadenersatzanspruch konfrontiert sehen kann. Meist ist es dann nicht möglich, diesen Forderungen selbst nachzukommen. Ist man nicht durch eine BHV versichert, kann das schnell zu erheblichen finanziellen Belastungen führen, die unter Umständen das Aus für ein Unternehmen bedeuten können.Geht es um Personen-, Sach- und Vermögensschäden, leistet die Betriebshaftpflichtversicherung Zahlungen. Als Orientierung kann man für Personenschäden eine Summe von 2 Millionen Euro, für Sachschäden 1 Million und für Vermögensschäden 100.000 Euro betrachten. Man muss jedoch wissen, dass diese Deckungssummen für die meisten Selbständigen nicht ausreichen und oft höhere Vereinbarungen bezüglich der Deckungssummen vereinbart werden sollten.Für die Betriebshaftpflichtversicherung existieren keine einheitlichen Versicherungsverträge. Das ist logisch, da alle Unternehmen unterschiedliche Risikobereiche mit sich führen. Welche das sind, muss unbedingt vor Abschluss eines Vertrages klar sein, um auch eine angemessene Deckungssumme vertraglich festhalten zu können.Eine Betriebshaftpflichtversicherung hat auch die Funktion einer passiven Rechtsschutzversicherung. Das bedeutet, dass dieser Rechtsschutz greift, wenn davon auszugehen ist, dass eine Schadenersatzforderung unberechtigt ist. Benötigt der Unternehmer in dieser Situation einen Rechtsanwalt, muss ein Gutachten erstellt werden und fallen Zeugengelder an, zahlt das dann die Betriebshaftpflichtversicherung. Natürlich werden auch die Gerichtskosten an sich übernommen.Vor dem Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung sollte immer ein Beratungsgespräch stehen. Ist die Mindestversicherungssumme ausreichend? Schon für einen kleinen Aufschlag kann man sich oft erheblich besser schützen. Auch steht die Beitragshöhe in Zusammenhang mit der Gewerbeform. Eine Betriebshaftpflichtversicherung kann man schon für rund 200 Euro jährlich abschließen.
Die Verträge von Betriebshaftpflichtversicherungen gestalten sich in unterschiedlichster Form. Wichtig hierbei ist, die Risiken des Unternehmens zu kennen. Dabei sollte man auch an Substanzen denken, die umweltschädlich sind, mit denen man beispielsweise im Gesundheitsbereich tagtäglich hantiert. Zu nennen sind z.B. Chemikalien, die beim Frisör ihren Platz haben. Solchen Betrieben ist es möglich, eine Umwelthaftpflicht-Basisversicherung in die Betriebshaftpflichtversicherung zu integrieren. Damit ist auch der Schutz bezüglich gelagerten Stoffen gegeben, die wasserschädlich sind.Die Betriebshaftpflichtversicherung gehört für Unternehmen sicher zu den wichtigsten Versicherungen. Unternehmen haften für Schäden, die schnell rasante Ausmaße annehmen können. Aus diesem Grund gewährleistet die BHV im Prinzip die Sicherheit des Betriebes. Für einige Berufsbereiche besteht gesetzlich die Pflicht, eine Betriebshaftpflichtversicherung abgeschlossen zu haben.

Tipps zur BHV

  • Bei der Wahl der Betriebshaftpflichtversicherung kommt es ganz besonders auf die Gewerbeform an. Mit verschiedenen Bereichen ergeben sich unterschiedliche Risikofaktoren.
  • Der Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung ist zwar nicht verpflichtend, doch zweifelsohne zählt sie zu den notwendigsten Versicherungen eines Unternehmens.
  • Die Betriebshaftpflichtversicherung kommt für Personen-, Sach- und Vermögensschäden auf. Die Deckungssumme für Vermögensschäden liegt meist bei 100.000 Euro.
  • Innerhalb der Betriebshaftpflichtversicherung wird der Betrieb als juristische Person betrachtet, für die sie ebenso haftet, wie für alle Beschäftige.
  • Durch die Betriebshaftpflichtversicherung ist die Regulierung von Personen- und Sachschäden gewährleistet.
  • Die BHV zahlt, wenn es dazu kommt, dass Haftpflichtansprüche entstehen, weil durch die Tätigkeit des Unternehmens ein Schaden entstanden ist.
  • Eine der wichtigsten Versicherungen für ein Unternehmen ist die Betriebshaftpflichtversicherung.