13. November 2019

Die Betriebshaftpflichtversicherung Gögglingen-Donaustetten

Die Haftpflichtversicherung für den Betrieb

Hat ein Gegner einen gerechtfertigten Anspruch, zahlt die Haftpflichtversicherung.Dies ist existenziell wichtig, da ihr Unternehmen für Haftpflichtschäden in unbegrenzter Höhe haftet.Die Möglichkeit eines Konkurses ist nicht ausgeschlossen und als Einzelfirma wird sogar ihr Privatvermögen hinzu gezogen und tragen außerdem alle Folgen, die sich daraus ergeben.Mögliche Prozesskosten werden von der Versicherung erstattet. Außerdem wird der Prozess von dem Haftpflichtversicherer geführt.
Eine betriebliche Haftpflichtversicherung erfüllt somit auch den Zweck einer Rechtsschutzversicherung.Es gibt viele verschiedene Spezialgebiete bei der Versicherung, wobei es auf die Branche und die Art Ihres Betriebes ankommt.Die Umweltschadenhaftpflicht und die Produkthaftpflichtversicherung sind zwei Beispiele dafür.

Die Betriebshaftpflichtversicherung (BHV) sichert einem Unternehmer die Freistellung von Forderungen Dritter. Ist diese Forderung unbegründet, ist die BHV für die rechtliche Abwicklung zuständig und ist somit im Grunde eine passive Rechtsschutzversicherung. Der Umfang bezieht sich hierbei auch auf die Übernahme von damit verbundenen Kosten, wie etwa Zeugengelder, Gutachten- und Sachverständigenkosten.Durch eine Betriebshaftpflichtversicherung genießt ein Unternehmer Schutz bei Forderungen auf Schadensersatz durch dritte Personen. Hierbei sind vertraglich zu erfüllende Verpflichtungen oder Versprechen ausgeschlossen.Für viele Arten von Gewerbe ist ein Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung möglich. Zum Beispiel für das Bau-, Hotel- und Gaststättengewerbe. Auch für Handels- u. Handwerksbetriebe kommt die BHV in Frage. Hierbei gilt: Informieren Sie sich vorab und nehmen Sie eine Beratung in Anspruch.Es ist für jedes Unternehmen wichtig, eine Betriebshaftpflichtversicherung abgeschlossen zu haben, denn es kann rasch zu einem Haftpflichtschaden kommen. Dabei spielt es im Prinzip keine Rolle, ob es sich um einen Großbetrieb oder ein kleines Familienunternehmen handelt. Vor Forderungen Dritter ist niemand geschützt. Muss man einen Schadensersatz selbst ausgleichen, sieht man sich meist riesigen finanziellen Problemen gegenüber. Das verdeutlicht, wie notwendig die Betriebshaftpflichtversicherung für Gewerbetreibende ist. Und auch für Freiberufler gilt das.Geht es um Personen-, Sach- und Vermögensschäden, leistet die Betriebshaftpflichtversicherung Zahlungen. Als Orientierung kann man für Personenschäden eine Summe von 2 Millionen Euro, für Sachschäden 1 Million und für Vermögensschäden 100.000 Euro betrachten. Man muss jedoch wissen, dass diese Deckungssummen für die meisten Selbständigen nicht ausreichen und oft höhere Vereinbarungen bezüglich der Deckungssummen vereinbart werden sollten.

Da jeder Betrieb mit unterschiedlichen Risiken verbunden ist, gibt es keine Einheitsverträge für eine Betriebshaftpflichtversicherung. Aus diesem Grund ist es unbedingt erforderlich, genaustens zu ermitteln, welche Risiken bestehen und wie hoch diese abgesichert werden sollten.Eine Betriebshaftpflichtversicherung hat auch die Funktion einer passiven Rechtsschutzversicherung. Das bedeutet, dass dieser Rechtsschutz greift, wenn davon auszugehen ist, dass eine Schadenersatzforderung unberechtigt ist. Benötigt der Unternehmer in dieser Situation einen Rechtsanwalt, muss ein Gutachten erstellt werden und fallen Zeugengelder an, zahlt das dann die Betriebshaftpflichtversicherung. Natürlich werden auch die Gerichtskosten an sich übernommen.Nehmen Sie immer eine ausführliche Beratung in Anspruch, ehe Sie eine Betriebshaftpflichtversicherung abschließen. Es kommt auf viele Faktoren an, um auch einen geeigneten Vertrag zu erhalten. Hierbei ist auf eine ausreichende Versicherungssumme zu achten, die wiederum von der Art des Unternehmens anhängt. Über die Mindestversicherungssumme hinaus, ist es meist für nur wenig Geld mehr möglich, besser versichert zu sein. Teilweise bieten Versicherungen die Betriebshaftpflicht bereits für cirka 200 Euro jährlich an.
Es werden ganz unterschiedliche Betriebshaftpflichtversicherungsmodelle angeboten, denn jeder Betrieb ist mit verschiedenen Risiken verbunden. Man sollte wissen, welche in seinem Geschäftbereich existieren. Auch umweltschädliche Stoffe müssen hierbei berücksichtigt werden. Über die Umwelthaftpflicht-Basisversicherung kann man diesen Bereich zusätzlich im Zuge der Betriebshaftpflichtversicherung abdecken. Diese Versicherung ist auf die Lagerung von gewässerschädlichen Stoffen in Kleingebinden spezialisiert. In einigen Gewerbebereichen gehören Chemikalien, welche auch im Betrieb gelagert werden, zum Geschäftsalltag.Für ein Unternehmen zählt die Betriebshaftpflichtversicherung (BHV) zu den notwendigsten Verträgen, da es in unbegrenzter Höhe für Schäden haften muss. Mit einer BHV schützt ein Unternehmer somit seine Existenz. Das Gesetz schreibt den Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung sogar für einige Berufsbranchen vor.

Infos zur Betriebshaftpflichtversicherung

  • Bei der Wahl der Betriebshaftpflichtversicherung kommt es ganz besonders auf die Gewerbeform an. Mit verschiedenen Bereichen ergeben sich unterschiedliche Risikofaktoren.
  • Der Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung ist zwar nicht verpflichtend, doch zweifelsohne zählt sie zu den notwendigsten Versicherungen eines Unternehmens.
  • Die Betriebshaftpflichtversicherung kommt für Personen-, Sach- und Vermögensschäden auf. Die Deckungssumme für Vermögensschäden liegt meist bei 100.000 Euro.
  • Innerhalb der Betriebshaftpflichtversicherung wird der Betrieb als juristische Person betrachtet, für die sie ebenso haftet, wie für alle Beschäftige.
  • Nicht nur Personenschäden, sondern auch Sachschäden sind durch die Betriebshaftpflichtversicherung abgesichert.
  • Begründete Haftpflichtforderungen dritter Personen werden durch die Betriebshaftpflichtversicherung abgedeckt.
  • Für Selbständige ist es ratsam, eine Betriebshaftpflichtversicherung für sein Unternehmen abzuschließen.