22. Oktober 2019

Die Betriebshaftpflichtversicherung Eselsberg

Betriebshaftpflichtversicherung

Hat ein Gegner einen gerechtfertigten Anspruch, zahlt die Haftpflichtversicherung.Ihr Unternehmen haftet für Schäden in unbegrenzter Höhe, daher ist es von enormer Wichtigkeit.Die Möglichkeit eines Konkurses ist nicht ausgeschlossen und als Einzelfirma wird sogar ihr Privatvermögen hinzu gezogen und tragen außerdem alle Folgen, die sich daraus ergeben.Mögliche Prozesskosten werden von der Versicherung erstattet. Außerdem wird der Prozess von dem Haftpflichtversicherer geführt.
Unter diesem Gesichtspunkt gesehen haben sie mit ihrer betrieblichen Haftpflichtversicherung also Zu erwähnen ist noch, dass die gewerbliche Haftpflichtversicherung je nach Betriebsart und Branche des versicherten Unternehmens eine Vielzahl von Spezialisierungen kennt. Beispielsweise die Umweltschadenhaftpflichtversicherung oder auch Produkthaftpflichtversicherung.

Eine Betriebshaftpflichtversicherung ist für Unternehmer wichtig, denn sie stellt ihn von begründeten Ansprüchen auf Schadenersatz dritter Personen frei. Stellen sich die Ansprüche als unbegründet heraus, fungiert die BHV als Rechtsschutzversicherung. Deshalb wird die Betriebshaftpflichtversicherung auch als passive Rechtsschutzversicherung angesehen. Die Kosten für Gutachter, Sachverständige und Zeugen werden übernommen.Durch eine Betriebshaftpflichtversicherung genießt ein Unternehmer Schutz bei Forderungen auf Schadensersatz durch dritte Personen. Hierbei sind vertraglich zu erfüllende Verpflichtungen oder Versprechen ausgeschlossen.

Für viele Arten von Gewerbe ist ein Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung möglich. Zum Beispiel für das Bau-, Hotel- und Gaststättengewerbe. Auch für Handels- u. Handwerksbetriebe kommt die BHV in Frage. Hierbei gilt: Informieren Sie sich vorab und nehmen Sie eine Beratung in Anspruch.Die Notwendigkeit einer Betriebshaftpflichtversicherung besteht für jedes Unternehmen. Jeder Unternehmer und Freiberufler sollte eine haben. Schnell kann es zu Schäden kommen, deren Schadensersatz kaum aus eigener Tasche erbracht werden kann. Dabei ist es unerheblich, ob es um ein großes Unternehmen mit sehr vielen Mitarbeitern geht oder lediglich ein kleiner Betrieb ist, der nur wenige Mitarbeiter beschäftigt. Fehler, aus denen Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden können, passieren überall. Aus diesem Grunde ist es praktisch verpflichtend, an den Abschluss einer BHV zu denken.Die Betriebshaftpflichtversicherung kommt für Schäden an Personen, Sachen und Vermögen auf. Die Höhe der Versicherungssumme ist in jedem Bereich oft unterschiedlich. Als Richtwert sind Regeldeckungssummen anzusehen, die für Personenschäden bei 2 Millionen Euro liegen, für Sachschäden bei einer Million Euro und für Vermögensschäden bei 100.000 Euro. Für viele Unternehmen ist es jedoch sinnvoll, wesentlich höhere Summen der Deckung im Vertrag zu vereinbaren.Für die Betriebshaftpflichtversicherung existieren keine einheitlichen Versicherungsverträge. Das ist logisch, da alle Unternehmen unterschiedliche Risikobereiche mit sich führen. Welche das sind, muss unbedingt vor Abschluss eines Vertrages klar sein, um auch eine angemessene Deckungssumme vertraglich festhalten zu können.Die Betriebhaftpflichtversicherung stellt auch eine passive Rechtsschutzversicherung dar. Denn wird eine unbegründete Schadenersatzforderung an das Unternehmen gestellt, übernimmt die BHV alle Kosten, die für Anwälte, Gutachten und Zeugen entstehen. Die Gerichtskosten werden ebenfalls von der BHV getragen.Lassen Sie sich vor dem Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung immer umfangreich beraten. Prüfen Sie, ob die Mindestdeckungssummen genügen. Oft genießt man erheblich mehr Schutz für einen nur leicht höheren Beitrag. Die Versicherungsbeiträge sind auch von der jeweiligen Gewerbeart abhängig. Jahresbeiträge sind schon für etwa 200 Euro zu bekommen.
Es werden ganz unterschiedliche Betriebshaftpflichtversicherungsmodelle angeboten, denn jeder Betrieb ist mit verschiedenen Risiken verbunden. Man sollte wissen, welche in seinem Geschäftbereich existieren. Auch umweltschädliche Stoffe müssen hierbei berücksichtigt werden. Über die Umwelthaftpflicht-Basisversicherung kann man diesen Bereich zusätzlich im Zuge der Betriebshaftpflichtversicherung abdecken. Diese Versicherung ist auf die Lagerung von gewässerschädlichen Stoffen in Kleingebinden spezialisiert. In einigen Gewerbebereichen gehören Chemikalien, welche auch im Betrieb gelagert werden, zum Geschäftsalltag.Von welcher Bedeutung der Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung für ein Unternehmen ist, kann man nicht zuletzt daran erkennen, dass sogar per Gesetz die BHV für einige Betriebs verpflichtend ist. Unternehmer können für Schäden in Haftung genommen werden- und zwar in jeglicher Höhe. Dabei kann schnell die Existenz auf dem Spiel stehen.

Infos zur BHV

  • Bei der Wahl der Betriebshaftpflichtversicherung kommt es ganz besonders auf die Gewerbeform an. Mit verschiedenen Bereichen ergeben sich unterschiedliche Risikofaktoren.
  • Der Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung ist zwar nicht verpflichtend, doch zweifelsohne zählt sie zu den notwendigsten Versicherungen eines Unternehmens.
  • Die Betriebshaftpflichtversicherung kommt für Personen-, Sach- und Vermögensschäden auf. Die Deckungssumme für Vermögensschäden liegt meist bei 100.000 Euro.
  • Innerhalb der Betriebshaftpflichtversicherung wird der Betrieb als juristische Person betrachtet, für die sie ebenso haftet, wie für alle Beschäftige.
  • Nicht nur Personenschäden, sondern auch Sachschäden sind durch die Betriebshaftpflichtversicherung abgesichert.
  • Die BHV zahlt, wenn es dazu kommt, dass Haftpflichtansprüche entstehen, weil durch die Tätigkeit des Unternehmens ein Schaden entstanden ist.
  • Für Selbständige ist es ratsam, eine Betriebshaftpflichtversicherung für sein Unternehmen abzuschließen.