18. November 2019

Die betriebliche Altersvorsorge Söflingen

Altersvorsorge durch den Betrieb? Auf jeden Fall machen!

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) bezeichnet alle Leistungen der Altersvorsorge, Invaliditätsvorsorge oder auch Hinterbliebenenvorsorge, die einem Arbeitnehmer durch seinen Arbeitgeber zugebilligt werden.
Die zweite Schicht der Altersvorsorge ist die betriebliche Absicherung. Diese Definition steht im Betriebsrentengesetz § 1 (BetrAVG).
Die Firmenrente stellt eine Ergänzung zur Privatvorsorge und zur gesetzlichen Vorsorge dar und sollte wann immer möglich genutzt werden.

Eine Altersvorsorge durch den Betrieb kann auch zusätzlich ein Hinterbliebenenschutz oder ein Berufsunfähigkeitsschutz für die Zeit der Berufstätigkeit sein. Voraussetzung ist, daß die entsprechenden Zusätze mit abgeschlossen werden.
Erhebliches Vertrauen genießt diese Vorsorgeform (bAV) in Deutschland.
Die Finanzierung kann vom Arbeitnehmer wie vom Arbeitgeber durchgeführt werden oder von beiden Parteien zu gleichen Teilen.

Nützliche Informationen zu der betriebliche Altersversorgung

  • Die bAV gehört zu der zweiten Schicht der Altersvorsorge und wird in § 1 des Betriebsrentengesetzes (BetrAVG) definiert.
  • Die betriebliche Altersversorgung kann vom Arbeitgeber, vom Angestellten oder von beiden gemeinsam finanziert werden.
  • Die betriebliche AV stellt eine zusätzliche Möglichkeit zur gesetzlichen Rentenversicherung und zu der privaten Altersvorsorge der Arbeitnehmer dar.
  • Jede Firma ist verpflichtet, ihren Angestellten zu ermöglichen, einen Teil des Gehalts in die bAV zu investieren.