17. September 2019

Die betriebliche Altersvorsorge Mähringen

Ein Muss für jeden: Betriebliche Altersvorsorge

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) bezeichnet alle Leistungen der Altersvorsorge, Invaliditätsvorsorge oder auch Hinterbliebenenvorsorge, die einem Arbeitnehmer durch seinen Arbeitgeber zugebilligt werden.
Im Paragraph 1 des Betriebsrentengesetzes (BetrAVG) steht die Definition für die betriebliche Altersvorsorge. Diese ist in der zweiten Schicht des Altersvorsorge-Modells angesiedelt.
Die Rente der Firma ist zusätzlich zur gesetzlichen Rente und zur privaten Absicherung für den Arbeitnehmer zu sehen.<
Die betriebliche Altersvorsorge kann auch eine Hinterbliebenenabsicherung oder eine Absicherung für Berufsunfähigkeit während des Erwerbslebens sein. Die entsprechenden Zusatzpolicen sollten Sie gegebenenfalls gleich mit abschließen.
Erhebliches Vertrauen genießt diese Vorsorgeform (bAV) in Deutschland.
Die Betriebliche Altersversorgung kann vom Arbeitgeber oder vom Arbeitnehmer finanziert werden. Oft findet man auch Varianten, bei denen beide Parteien sich am Aufbau des Altersvermögens beteiligen.

Nützliche Informationen über die betriebliche AV

  • Sie können von Ihrem Arbeitgeber verlangen, dass er Teile Ihres Gehalts nicht an Sie auszahlt, sondern in eine betriebliche AV.
  • Das Betriebsrentengesetz sieht ein Recht des Arbeitnehmers auf bAV durch Entgeltumwandlung vor.
  • Die bAV stellt eine Ergänzung zur gesetzlichen Rentenversicherung und zur privaten Altersvorsorge der Mitarbeiter dar.
  • Zahlt der Arbeitnehmer die bAV komplett alleine, geschieht dies in der Regel über einen Gehaltsverzicht.