22. Oktober 2019

Die betriebliche Altersvorsorge Einsingen

Ein Muss für jeden: Betriebliche Altersvorsorge

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) bezeichnet alle Leistungen der Altersvorsorge, Invaliditätsvorsorge oder auch Hinterbliebenenvorsorge, die einem Arbeitnehmer durch seinen Arbeitgeber zugebilligt werden.
Die bAV wird im Betriebsrentengesetz (BetrAVG) geregelt. Sie gehört der sogenannten zweiten Schicht des bundesdeutschen Altersvorsorgemodells an.
Die Rente der Firma ist zusätzlich zur gesetzlichen Rente und zur privaten Absicherung für den Arbeitnehmer zu sehen.<
Die betriebliche Altersvorsorge kann auch eine Hinterbliebenenabsicherung oder eine Absicherung für Berufsunfähigkeit während des Erwerbslebens sein. Die entsprechenden Zusatzpolicen sollten Sie gegebenenfalls gleich mit abschließen.
Das mit Abstand größte Vertrauen genießt diese Form (bAV) der Vorsorge bei den Deutschen.
Es besteht die Möglichkeit der Finanzierung durch den Arbeitgeber, den Arbeitnehmer oder durch beide Seiten zu gleichen oder auch unterschiedlichen Anteilen.

Hilfreiche Tipps zur bAV

  • Seit es einen gesetzlichen Anspruch auf bAV gibt, wird hiervon vermehrt Gebrauch gemacht.
  • Das Betriebsrentengesetz sieht ein Recht des Arbeitnehmers auf betriebliche AV durch Entgeltumwandlung vor.
  • Neben der gesetzlichen Rentenversicherung und der privaten Vorsorge gilt die betriebliche Altersversorgung als zweite Säule der Altersvorsorge.
  • Die betriebliche Altersversorgung gehört zu den Angeboten, die zahlreiche Firmen ihren Arbeitnehmern als Vorsorgeleistungen gewähren.