17. September 2019

Die Berufsunfähigkeitsversicherung Unterweiler

Die Berufsunfähigkeitsversicherung

Sollte sich ein Arbeitnehmer in der Lage befinden, aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit nicht mehr arbeiten zu können, wird die Berufsunfähigkeitsversicherung wirksam.Handwerklich tätige Menschen müssen in den meisten Fällen mehr zahlen als Büroangestellte, da sie größeres Risiko haben, einen Unfall zu erleiden.

Diese Versicherung ist besonders für Auszubildende wichtig.Frühestens nach der Ausbildung entsteht der volle Anspruch auf eine staatliche Erwerbsminderungsrente.Nur spezielle Berufskrankheiten sowie Arbeitsunfälle sind in der Ausbildungszeit abgedeckt.

Azubis und Berufseinsteiger sollten drei Punkte beachten.Zunächst einmal sollte es keine abstrakte Verweisung in dem Vertrag geben.

Der Versicherungsnehmer muss in diesem Fall damit rechnen, dass der Versicherer darauf verweist, dass er ja auch einen anderen Beruf ausüben könnte.Sie haben die Möglichkeit, Ihre Beiträge aufzustocken und dadurch Ihr Rentengeld zu erhöhen, wenn Sie in Zukunft mehr verdienen als zur Zeit des Vertragsabschlusses. Hierzu müssen Sie allerdings eine Nachversicherung vereinbaren.Viele Anbieter bieten den Auszubildenden, aufgrund der noch nicht abgeschlossenen Berufsausbildung, nur eine Versicherung auf Erwerbsunfähigkeit an.Der Auszubildende sollte in der Lage sein, seine Versicherung auf Erwerbsunfähigkeit in eine Berufsunfähigkeitsversicherung umwandeln zu können, wenn seine Ausbildung abgeschlossen ist.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung – Nützliche Hinweise

  • Die BU-Versicherung ist eine sehr sinnvolle Sache, gerade, wenn einmal bedenkt, wie schnell etwas passieren kann.
  • Die günstige BU-Versicherung lässt sich am leichtesten frühzeitig, zu Beginn des Arbeitslebens oder schon davor bekommen.
  • Ziel der BU-Versicherung ist es, dem Versicherten im Leistungsfall eine vertraglich vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente zu zahlen.
  • Bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung sind die Vertragsdauer und die Leistungsdauer zu unterscheiden.
  • Die BU greift dann, wenn der Versicherte seinen Beruf für mindestens ein halbes Jahr zu 50% nicht mehr ausüben kann.