17. September 2019

Die Berufsunfähigkeitsversicherung Oststadt

Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Berufsunfähigkeitsversicherung wird aktiv, wenn der Arbeitnehmer, aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls, nicht mehr in der Lage ist, seinen erlernten Beruf weiterhin auszuüben.Da die Kosten sich nach dem Beruf richten, müssen Handwerker meistens mehr zahlen als Büroangestellte.

Auszubildende sollten viel Wert auf diese Versicherung legen.Frühestens nach der Ausbildung entsteht der volle Anspruch auf eine staatliche Erwerbsminderungsrente.Abgedeckt sind, während der Zeit in der Ausbildung, nur Arbeitsunfälle und spezielle Berufskrankheiten.

Azubis und Berufseinsteiger sollten drei Punkte beachten.Zunächst einmal sollte es keine abstrakte Verweisung in dem Vertrag geben.

Ansonsten besteht für den Versicherer die Möglichkeit, im Falle einer Berufsunfähigkeit des Versicherten, auf den theoretisch möglichen Berufswechsel des Versicherten zu verweisen.Empfehlenswert ist auch eine Nachversicherung, da man dadurch die Möglichkeit besitzt, im Falle einer Gehaltserhöhung die Beiträge und dadurch schließlich die Rente erhöhen zu können.

Da die Berufsausbildung bei Auszubildenden noch nicht abgeschlossen ist, gibt es viele Versicherer, die den Auszubildenden nur eine Versicherung auf Erwerbunfähigkeit anbieten.Der Auszubildende sollte in der Lage sein, seine Versicherung auf Erwerbsunfähigkeit in eine Berufsunfähigkeitsversicherung umwandeln zu können, wenn seine Ausbildung abgeschlossen ist.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung – Nützliche Tipps

  • Die BU-Versicherung sollte bis zum Eintritt in das Rentenalter laufen, damit ein Versicherungsschutz immer besteht.
  • Mit der BU ist immer das Risiko abgesichert, das entstehen kann, wenn der Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann.
  • Wenn eine günstige Berufsunfähigkeits-Absicherung nicht so hohe Leistungen anbieten kann, dann sollte lieber eine andere Versicherung gewählt werden.
  • Eine Berufsunfähigkeitsversicherung (kurz BU) hält dem Versicherungsnehmer wirtschaftlich den Rücken frei, wenn er es am meisten benötigt.
  • Die BU-Versicherung greift dann, wenn der Versicherte seinen Beruf für mindestens ein halbes Jahr zu 50% nicht mehr ausüben kann.