13. Dezember 2019

Alles über Staatliche Förderungen in Stadtmitte

Basis der Förderung der privaten Altersvorsorge ist die Altersvorsorgezulage, die aus einer Grundzulage pro Förderberechtigtem und ggf. einer Kinderzulage besteht. Bei Abschluss eines eigenen Vorsorgevertrags haben jeweils auch die Ehepartner Anspruch auf die Zulage.Für die vermögenswirksamen Leistungen sind verschiedene Sparformen zulässig, allerdings werden nicht alle Varianten staatlich bezuschusst. Die Höhe der Arbeitnehmersparzulage richtet sich nach der Anlageform. Viele Bürger haben Anspruch auf staatliche Förderung, damit sie zum Beispiel erfolgreich eine eigene Firma gründen oder ihre Immobilie modernisieren können. Bei der Finanzierung der entsprechenden Vorhaben spielt der Zuschuss aus öffentlichen Mitteln sehr oft eine große Rolle. Wie wichtig staatliche Förderung ist, zeigte der Rückgang bei den privaten Immobilienkäufen nach dem Wegfall der Eigenheimzulage.Wussten Sie schon? Investitionen in eine neue Heizungsanlage, in eine bessere Dämmung des Daches oder der Fassade werden großzügig mit staatlichen Zuschüssen gefördert. Hier stehen Ihnen verschiedene Instrumente zur Verfügung, vom direkten Zuschuss bis hin zum zinsgünstigen Darlehen mit langer Laufzeit.

Im Altersvermögensgesetz wird die gesetzliche Förderung einer privaten zusätzlichen Altersvorsorge geregelt. Dieses Gesetz resultiert aus der Erkenntnis, dass die gesetzlichen Renten in Zukunft nicht mehr alleine einen angemessenen Lebensstandard im Alter garantieren können. Zur Förderung gibt es staatliche Zulagen, die direkt in die Verträge fließen, bzw. Sonderausgabenabzüge in der Steuererklärung.Ob Sie zusätzlich zu möglichen Zulagen noch Steuerersparnisse erzielen können, erfahren Sie beim Finanzamt. Die Beiträge zur betrieblichen Altersversorgung einschließlich der Zulagen können Sie bei der Einkommensteuererklärung als Sonderausgaben geltend machen. Der abzugsfähige Beitrag ist allerdings auf 2.100 Euro begrenzt. Das Finanzamt überprüft dann automatisch, ob die Steuerersparnis oder die Zulage für Sie günstiger ist.Zum Ausgleich des langfristig sinkenden Rentenniveaus bei der gesetzlichen Rentenversicherung wird seit 1. Januar 2002 der Aufbau einer zusätzlichen Altersvorsorge staatlich gefördert. Unterstützt wird neben privaten Rentenversicherungsverträgen bei Lebensversicherungsunternehmen insbesondere die betriebliche Altersversorgung.Seit 01.01.2005 gilt das Alterseinkünftegesetz. Das Gesetz regelt die steuerliche Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Einkünften im Alter.

Als Eigenheimrentengesetz wird der so genannte Wohn- oder Bau Riester bezeichnet. Es handelt sich hierbei um eine verbesserte Einbeziehung einer selbstständig genutzten Immobilie in der privaten Altersvorsorge. Mit einer hohen staatlichen Zulage sowie ggf. steuerlichen Vorzügen sollen Bauherren günstiger an ein Eigenheim gelangen.Wer kurzfristig eine Immobilie kaufen möchte, darf einen beliebigen Betrag oder das gesamte angesparte Kapital nach Abschluss des Kaufvertrags aus dem bisherigen Riester-Vertrag entnehmen und diese Summe vollständig zur Finanzierung des neuen Wohneigentums einsetzen. Der Sparer kann also in diesem Fall schon weit vor Rentenbeginn das angesparte Riester-Guthaben zu 100 Prozent nutzen.

Wertvolle Tipps Rund um Förderungen vom Staat

  • Die staatliche Förderung der privaten Altersvorsorge gilt auch für Beamte, Richter, Soldaten sowie Arbeiter und Angestellte des öffentlichen Dienstes.
  • Jeder Studierende unter 30 Jahren hat grundsätzlich Anspruch auf die staatliche Förderung.
  • Neben dem Bund und den Ländern gibt es auch einzelne Städte und Gemeinden, die eine staatliche Förderung für Familien anbieten.
  • Bis zum Jahr 2006 fand die staatliche Förderung von privaten Bauvorhaben mehrheitlich durch die bis dato bestehende Eigenheimzulage und das sogenannte Baukindergeld statt.
  • Staatliche Förderungen für Erdwärme kommen Geothermiekraftwerken zugute, sie können aber auch von jedem privaten Betreiber einer Wärmepumpe genutzt werden.
  • Ein Grund für staatliche Förderungen ist die strapazierte gesetzliche Rentenkasse.