22. Oktober 2019

Alles über Haus und Hausrat in Stadtmitte

Alle Besitzer von Eigentumsimmobilien sind gut beraten, eine Gebäudeversicherung zu haben, um das Gebäude abzusichern, z.B. für den Fall eines Hagelschadens oder gegen Überspannung. Unterschiedliche Formen dieser Versicherung sind erhältlich. Jedoch sollte Acht darauf gegeben werden, dass die Versicherungssumme hoch genug ist. In etwa sollte sie dem Wert des Hauses entsprechen. Vor Abschluss ist es ratsam, zu wissen, gegen was das Gebäude versichert werden soll.
Die Versicherungssumme einer Gebäudeversicherung muss stimmen, nur so kann der Zweck dieser Versicherung erfüllt werden. Der Wert eines Neubaus kann problemlos vom Architekten bestimmt werden, bei einem Altbau gestaltet sich dies allerdings ein wenig schwieriger. Im Falle eines zu regulierenden Gebäudeschadens wird von den Versicherungsgesellschaften gerne der Einwand gebracht, dass das Gebäude unterversichert ist. Deshalb sollte die Versicherungssumme immer so bemessen sein, dass ein kompletter Wiederaufbau des Wohngebäudes abgesichert ist.
Gebäudeversicherungen werden oft als Kombination von den Versicherungen angeboten. Diese bestehen aus Absicherung gegen Hagel-, Feuer-, Leitungswasser- und Sturmschäden. Zusätzliche Absicherungen, beispielsweise gegen Überschwemmung, sind gegen Aufpreis möglich. In der Versicherung enthalten sind das Gebäude selbst und alle fest installierten Teile, wie z.B. die Einbauküche. Die Schrankwand ist nicht abgesichert.

Jeder möchte sein Hab und Gut geschützt wissen- so gehört die Gebäudeversicherung zu den wichtigen Versicherungen. Die meisten Leute müssen eine sehr lange Zeit arbeiten und sparen, um sich ein eigenes Haus leisten zu können. Das sollte man dann unbedingt schützen- bedenkt man, dass schon ein einziges Ereignis genügt, um großen Schaden anzurichten. Kaum einer ist in der Lage, das Geld für die Folgekosten aufzubringen, denn die Höhe beläuft sich nicht selten auf einige Tausend Euro. Sichern Sie Ihr Gebäude und somit Ihre Existenz ab.
Gebäudeversicherungen gibt es schon seit vielen Jahren und zählen zu den ältesten Versicherungen. Bereits in frühen Jahren wurden Feuerversicherungsvereine und Feuerkassen gegründet, um die Mitglieder vor dem Feuerrisiko zu schützen, welches ein beträchtliches finanzielles Risiko darstellt. Besonders dann, wenn ein Gebäude durch ein Feuer total zerstört wird. Zu Anfang galt einzig die Absicherung des Feuerschadens. Heutzutage gibt es viele unterschiedliche Varianten der Gebäudeversicherung – die neueste Variante im Rahmen der Gebäudeversicherung ist die Photovoltaikversicherung.
Eine Gebäudeversicherung ist nicht nur eine Wohngebäudeversicherung, sondern kann auch Betriebsgebäude, Industrieanlagen und Fabriken absichern. In der Wohngebäudeversicherung werden meistens mehrere verschiedene Risiken in Kombination abgedeckt. Zu den Versicherungsarten zählen die Glasbruchversicherung, die Feuerversicherung, die Leitungswasserversicherung und die Sturmversicherung. Als neueste Versicherungsart wird, neben der Elementarschadenversicherung, die Photovoltaikversicherung angeboten.
Für Immobilienbesitzer ist es unbedingt ratsam, eine Wohngebäudeversicherung abzuschließen. So geht man der finanziellen Belastung aus dem Weg, wenn es einmal zu einem gravierenden Schaden kommt. Bei Gebäudeversicherungen gibt es die unterschiedlichsten Tarife, wobei es sich nicht nur lohnt, diese miteinander zu vergleichen, sondern so kann man auch feststellen, wie der derzeitige Neubauwert ist. So entgeht man einer etwaigen Unterversicherung. Eine Überprüfung des Gebäudeversicherungs-Vertrages macht Sinn. Lassen Sie sich von einem Fachmann beraten.
Zur Pflicht gehört eine Wohngebäudeversicherung, wenn ein Neubau errichtet werden soll und für die Finanzierung ein Bankdarlehen genutzt wird. Die Bank verlangt dann den Nachweis einer Gebäudeversicherung. Allerdings kommt diese Versicherung nicht für Schäden am Rohbau auf, denn sie gilt erst ab Fertigstellung. Für am Rohbau entstehende Schäden kann eine Rohbauversicherung abgeschlossen werden. Mit dem späteren Verkauf des Hauses geht auch die Gebäudeversicherung in das Eigentum des neuen Besitzers über. Dieser kann allerdings die Versicherung mit einer Kündigungsfrist von 4 Wochen beenden.

Tipps zu der Hausrat-Versicherung

  • Sollte bei ihnen eingebrochen worden sein, bitte sofort die Polizei verständigen. Auch bei einem Diebstahl oder Brand, bitte sofort die Polizei verständigen. Ansonsten verweigert die Versicherung eventuell die Schadenregulierung.
  • Wenn Sie Schäden in Eigenleistung beheben wollen, sollten Sie vorab die Höhe der Abrechnung mit Ihrem Versicherungsunternehmen klären.
  • Sie müssen alles tun, um weiteren Schaden zu vermeiden. Sprechen Sie dies gegebenenfalls mit ihrem Versicherungsunternehmen ab. Rohrbrüche können Sie auf jeden Fall sofort reparieren lassen. Machen Sie aber vorher Fotos vom Schaden
  • Schützen Sie Ihr Hab und Gut! Verlassen Sie nicht Ihr Haus, ohne die Türen und Fenster zu verschließen. Hinterlegen Sie Ihre Hausschlüssel an einem Ort, der nicht leicht zugänglich ist. Fußmatten oder Briefkästen sind nicht der richtige Ort dafür.
  • Die Schadenstelle bitte nicht verändern, solange die Versicherung die Freigabe noch nicht gegeben hat.
  • Die Versicherung und auch die Ploizei benötigt genaue Beschreibungen der entwendeten Gegenstände. Außerdem die Rechnungen, Garantiescheine oder andere Belege. Sollten Sie Zeugen, Fotos oder Videos besitzen, gelten auch diese als Nachweis. Sollten Sie keine Kaufnachweise mehr besitzen, können Sie auch versuchen nachträglich einen Kaufbeleg zu bekommen.
  • Es gilt die Nachweispflicht bei einem Schadenfall. Darum sollten Sie sämtliche Belege dafür an einem anderen sicheren Ort, außerhalb Ihres Haushalts aufbewahren.