17. September 2019

Alles über Haus und Hausrat in Jungingen

Eine Gebäudeversicherung dient dem Schutz geschäftlicher und privater Räume. Für einen Hausbesitzer ist es ratsam, die unverzichtbare Gebäudeversicherung abzuschließen. Hier gibt es verschiedene Vertragsvarianten. Die Versicherungssumme sollte dem Wert des Gebäudes entsprechen und es kann gewählt werden, gegen welche Schäden das Gebäude versichert sein soll. Das können Sturm-, Hagel-, Blitz- oder Überspannungsschäden sein.

Bei vielen Versicherungsunternehmen ist die Gebäudeversicherung als Paket erhältlich. Darin enthalten sind Leitungswasser-, Hagel-, Sturm- und Feuerschäden. Weitere Risiken (z.B. Überschwemmung) können gegen Aufschlag abgesichert werden. Die Gebäudeversicherung deckt das Gebäude ab und die Einrichtungen, die mit dem Gebäude fest verbunden sind
Gebäudeschäden, die durch Naturgewalten oder Fremdeinflüsse hervorgerufen werden, deckt die Gebäudeversicherung ab, indem sie die Reparatur- und Sanierungskosten übernimmt. Auch Garagen und Gartenhäuser können, neben dem Gebäude selbst, in der Gebäudeversicherung eingeschlossen werden. Für manche Städte empfiehlt sich der Einschluss von anderen Risiken, wie z.B. entstandene Schäden durch Demonstrationen oder Graffiti.
Die Gebäudeversicherung zählt sicher zu den Versicherungen von großer Wichtigkeit, denn mit dieser schützt man seine Existenz. Wer es einmal zum Eigenheim gebracht hat, möchte schließlich nicht, dass der Traum vom Glück von einem einzigen Sturm zerstört wird. Schäden an einem Gebäude können sich schnell auf Kosten in Höhe von vielen Tausend Euro belaufen- welche Familie kann diese Kosten eben mal so begleichen? Die Gebäudeversicherung schützt vor einer solchen finanziellen Katastrophe.

Die Gebäudeversicherung gibt es schon längere Zeit. Um sich gegen das Risiko von Feuer zu schützen, hat man sich bereits damals schon zu Feuerversicherungsvereinen und Feuerkassen zusammengeschlossen. Das machte es für sämtliche Beteiligten erträglicher. Schäden durch Feuer können bis zur totalen Zerstörung eines Gebäudes führen. Das die finanzielle Belastung dann extrem hoch ist, ist klar. Früher hat man sich so gegen das Feuer-Risiko geschützt und im Laufe der Zeit kamen andere Risiken dazu. Heutzutage ist man bei der modernsten Form der Gebäudeversicherung angekommen, der Photovoltaikversicherung.
Eine Gebäude- und Wohngebäudeversicherung gilt auch für Fabriken, Industriekomplexe und Betriebsgebäude. Üblicherweise werden bei einer Wohngebäudeversicherung mehrere Risiken zusammen geschützt. Neben einer Feuer-, Glas-, Leitungswasser- und Sturmversicherung kann man heute auch die Versicherungen gegen Elementarschäden und von Photovoltaikanlagen zusätzlich abschließen..
Eine Wohngebäudeversicherung zählt zu den wenigen Versicherungen, die für einen Hausbesitzer unverzichtbar ist, denn Schäden durch Feuer, Blitz oder andere Naturgewalten am Grundstück oder Gebäude können finanziell kaum kalkuliert werden. Die Bemessungsgrundlage für die Wohngebäudeversicherung ist der Neuwert, der für diesen Ort üblich ist. Deshalb lohnt es sich, die unterschiedlichen Tarife der Gebäudeversicherung zu vergleichen, denn dieser Wert könnte nach ein paar Jahren bereits stark verändert sein. Zur Vermeidung einer Unterversicherung sollte die Gebäudeversicherung gründlich, in Bezug auf Vertragsbedingungen, geprüft und ein Berater hinzugezogen werden.
Zur Pflicht gehört eine Wohngebäudeversicherung, wenn ein Neubau errichtet werden soll und für die Finanzierung ein Bankdarlehen genutzt wird. Die Bank verlangt dann den Nachweis einer Gebäudeversicherung. Allerdings kommt diese Versicherung nicht für Schäden am Rohbau auf, denn sie gilt erst ab Fertigstellung. Für am Rohbau entstehende Schäden kann eine Rohbauversicherung abgeschlossen werden. Mit dem späteren Verkauf des Hauses geht auch die Gebäudeversicherung in das Eigentum des neuen Besitzers über. Dieser kann allerdings die Versicherung mit einer Kündigungsfrist von 4 Wochen beenden.

Informationen zu der Hausratversicherung

  • Sollte bei ihnen eingebrochen worden sein, bitte sofort die Polizei verständigen. Auch bei einem Diebstahl oder Brand, bitte sofort die Polizei verständigen. Ansonsten verweigert die Versicherung eventuell die Schadenregulierung.
  • Wenn Sie einen Schaden zu melden haben, sollten Sie es umgehend und umfassend schriftlich melden. Schildern Sie genau, was, warum, wie und wann passiert ist. Sie können Hilfe von Ihrem Versicherungsberater in Anpruch nehmen, wenn Sie Probleme bei der Schadenformulierung haben.
  • Sie müssen alles tun, um weiteren Schaden zu vermeiden. Sprechen Sie dies gegebenenfalls mit ihrem Versicherungsunternehmen ab. Rohrbrüche können Sie auf jeden Fall sofort reparieren lassen. Machen Sie aber vorher Fotos vom Schaden
  • Vorbeugen ist besser! Bei Verlassen Ihrer Wohnung, sollten Fenster und Türen verschlossen sein. Leicht zugängliche Plätze, wie Briefkasten oder Fußmatte, sind keine sicheren Orte um Ersatzschlüssel zu deponieren.
  • Bitte die Schadenstelle nach Möglichkeit nicht verändern, bis die Versicherung sie freigegeben hat.
  • Erstellen Sie für Polizei und Versicherung ein detailliertes Verzeichnis der beschädigten oder gestohlenen Gegenstände mitsamt Rechnungen oder anderen Belegen wie zum Beispiel Garantiescheinen. Als Nachweis können Fotos, Videos oder Zeugen hilfreich sein. Falls Belege fehlen, können sie bei wertvollen Gegenständen nachträglich versuchen, vom Händler eine Kaufbestätigung einzuholen.
  • Sie müssen den Schaden nachweisen. Bewahren Sie daher Quittungen und andere Kaufbelege auf – am besten außerhalb ihres Haushalts.