26. Februar 2020

Alles über Haus und Hausrat in Gögglingen-Donaustetten

Mit einer Gebäudeversicherung können geschäftliche und auch private Räumlichkeiten abgesichert werden. Und es ist jedem Hausbesitzer zu raten, eine Gebäudeversicherung abzuschließen, denn diese Versicherung ist unverzichtbar. Für die Gebäudeversicherung gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, sie sollte aber immer mindestens die Versicherungssumme betragen, die dem Wert des Gebäudes entspricht. Zusätzlich sollte überlegt werden, gegen welche Risiken das Gebäude versichert sein soll. Das ist beispielsweise das Risiko eines Sturm- oder Hagelschadens oder eines Schadens durch Blitzeinschlag oder Überspannung.
Um den Zweck einer Gebäudeversicherung zu erfüllen, muss diese eine passende Versicherungssumme haben. Bei einem Neubau kann der Wert ohne Probleme durch den Architekten bestimmt werden, doch bei älteren Häusern ist es etwas problematischer. Von den Versicherungen wird häufig die Unterversicherung als Grund angegeben, wenn es zu einem Schaden am Gebäude kommt und dieser reguliert werden soll. Auf jeden Fall soll die Versicherungssumme so hoch sein, dass eine vollständige Wiederherstellung des Gebäudes gesichert ist.
Eine Gebäudeversicherung ist bei den meisten Anbietern innerhalb eines Paketes erhältlich, wozu Sturm- und Hagelschäden, sowie Feuer- und Leitungswasserschäden zählen. Gegen zusätzliche Risikofaktoren, wie beispielsweise Überschwemmung, kann man ein Gebäude auch schützen- jedoch ist das meist mit einem Aufschlag verbunden. Der Versicherungsumfang beinhaltet dann das Gebäude selbst und sämtliche Teile, die mit ihm fest verbunden sind. Dazu zählen z.B. Dinge wie eine Einbauküche. Alle Teile ohne feste Installation, wie Möbel, sind nicht versichert.
Treten Schäden am Gebäude auf, die durch eine Naturkatastrophe oder den Einfluss Fremder verursacht wurden, übernimmt die Gebäudeversicherung die Kosten, die für Reparaturen oder eine Sanierung anfallen. Nicht nur das Gebäude selbst kann Versicherungsschutz genießen, sondern ebenfalls ein Gartenhaus oder eine Garage. Das muss vertraglich festgehalten werden. Manchmal kann es erforderlich sein, auch andere Leistungen in den Versicherungsumfang mit einzuschließen, wie z.B. Beschädigungen durch Graffitis oder als Folge einer Demonstration.
Die Gebäudeversicherung ist ohne Zweifel eine der Wichtigsten. Viele Menschen haben etliche Jahre geschuftet und gespart, um sich ein Eigenheim leisten zu können. Und nur eine einzige Naturkatastrophe reicht aus, um alles kaputt zu machen. Die Kosten von mehreren Tausend Euro kann kaum eine Familie aufbringen, wenn es zu Schäden am Haus kommt. Vor den finanziellen Folgen bietet eine Gebäudeversicherung optimalen Schutz.
Der Weg bis zur Photovoltaikversicherung war lang. Früher hat es schon Feuerversicherungsvereine und Feuerkassen gegeben. Das ermöglichte den Beteiligten, ein Brandrisiko leichter zu ertragen. Feuer richtet nicht nur Schäden an, auch die Totalerstörung eines Gebäudes kann die Folge sein. In jedem Fall kommen hohe Kosten auf einen zu. Nach dem Risiko von Bränden erfuhr die Gebäudeversicherung eine Erweiterung anderer Risikoarten. Heute sind wir bei der modernen Gebäudeversicherung angekommen.
Unter einer Gebäudeversicherung versteht man nicht nur die Wohngebäudeversicherung. Auch Betriebsgebäude, Industriekomplexe und Fabriken können mittels einer Gebäudeversicherung abgesichert werden. Für die Gebäudeversicherung wird üblicherweise eine Kombination aus unterschiedlichen Risiken gewählt. Das sind die Feuerversicherung, die Leitungswasserversicherung, die Sturmversicherung und die Absicherung von Glasschäden. Hinzugekommen ist die Photovoltaikversicherung, wie auch die Elementarschadenversicherung im Bereich der Gebäudeversicherung.
Für Immobilienbesitzer ist es unbedingt ratsam, eine Wohngebäudeversicherung abzuschließen. So geht man der finanziellen Belastung aus dem Weg, wenn es einmal zu einem gravierenden Schaden kommt. Bei Gebäudeversicherungen gibt es die unterschiedlichsten Tarife, wobei es sich nicht nur lohnt, diese miteinander zu vergleichen, sondern so kann man auch feststellen, wie der derzeitige Neubauwert ist. So entgeht man einer etwaigen Unterversicherung. Eine Überprüfung des Gebäudeversicherungs-Vertrages macht Sinn. Lassen Sie sich von einem Fachmann beraten.
Der Abschluss einer Wohngebäudeversicherung ist Pflicht. Wer den Entschluss fasst, neu zu bauen und dafür einen Kredit von einer Bank benötigt, muss eine Gebäudeversicherung nachweisen können. Diese greift aber erst dann, wenn der Neubau abgeschlossen ist, deshalb ist es ratsam, eine Rohbauversicherung abzuschließen, die auch für entstehende Schäden am Rohbau eintritt. Wenn der Eigentümer das Wohngebäude verkaufen sollte, wird der neue Eigentümer auch Inhaber der Gebäudeversicherung. Er kann diese jedoch meistens auch mit einer vierwöchigen Frist kündigen.

Informationen zur Hausratversicherung

  • Um Streitigkeiten zu vermeiden, ist es ratsam die Schäden beziehungsweise den Schadensort zu fotografieren und die Reste der zerstörten oder beschädigten Sachen bis zur Schadensregulierung aufzubewahren.
  • Wenn Sie Schäden in Eigenleistung beheben möchten, sollten Sie vorab klären, wieviel Ihnen die Versicherung dafür zahlt.
  • Tun Sie alles, um weiteren Schaden abzuwenden. Sie können eventuell Rücksprache mit Ihrem Versicherungsunternehmen halten, welche Maßnahmen die richtigen sind. Im Falle eines Rohrbruchs, können Sie sofort reparieren lassen. Aber vorher möglichst den Zustand fotografieren.
  • Beugen Sie vor: Schließen Sie Ihre Türen und Fenster, wenn Sie das Haus verlassen. Deponieren Sie Wohnungsschlüssel nicht an leicht zugänglichen Plätzen wie im Briefkasten oder unter Fußmatten.
  • Keine Veränderungen der Schadenstelle vornehmen, bis die Versicherung diese freigibt.
  • Melden Sie zusätzliche Gefährdungen rasch Ihrer Versicherung. Zu diesem Gefahrenerhöhungen gehören Veränderungen, die den Versicherungsschutz negativ beeinflussen können, zum Beispiel ein Baugerüst. Auch eine Abwesenheit von mehr als Tagen von Ihrer Wohnung gilt als Gefahrerhöhung, weil dann leichter eingebrochen werden kann oder Schäden erst entsprechend später bemerkt werden und so der Gesamtschaden höher ausfällt.
  • Ein Schaden muß immer nachgewiesen werden. Deshalb heißt es, Belege und Kaufnachweise gut aufbewahren. Es empfiehlt sich eine Aufbewahrung andernorts.