18. November 2019

Alles über Haus und Hausrat in Eselsberg

Mit einer Gebäudeversicherung können geschäftliche und auch private Räumlichkeiten abgesichert werden. Und es ist jedem Hausbesitzer zu raten, eine Gebäudeversicherung abzuschließen, denn diese Versicherung ist unverzichtbar. Für die Gebäudeversicherung gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, sie sollte aber immer mindestens die Versicherungssumme betragen, die dem Wert des Gebäudes entspricht. Zusätzlich sollte überlegt werden, gegen welche Risiken das Gebäude versichert sein soll. Das ist beispielsweise das Risiko eines Sturm- oder Hagelschadens oder eines Schadens durch Blitzeinschlag oder Überspannung.
Eine Gebäudeversicherung macht nur dann Sinn, wenn auch die vereinbarte Versicherungssumme dem Wert des Gebäudes entspricht. Das zu ermitteln, ist bei einem Neubau recht einfach, komplizierter hingegen ist es bei einer älteren Immobilie. Kommt es zu einem Schadensfall, reagieren viele Versicherungen häufig mit einem Einwand, denn ist das Gebäude unterversichert, leisten die Versicherer geringere Zahlungen. Aus diesem Grund ist es absolut wichtig, dass die Versicherungssumme hoch genug ist, um gewährleisten zu können, auch das ganze Gebäude wieder aufbauen zu können.
Eine Gebäudeversicherung ist bei den meisten Anbietern innerhalb eines Paketes erhältlich, wozu Sturm- und Hagelschäden, sowie Feuer- und Leitungswasserschäden zählen. Gegen zusätzliche Risikofaktoren, wie beispielsweise Überschwemmung, kann man ein Gebäude auch schützen- jedoch ist das meist mit einem Aufschlag verbunden. Der Versicherungsumfang beinhaltet dann das Gebäude selbst und sämtliche Teile, die mit ihm fest verbunden sind. Dazu zählen z.B. Dinge wie eine Einbauküche. Alle Teile ohne feste Installation, wie Möbel, sind nicht versichert.

Jeder möchte sein Hab und Gut geschützt wissen- so gehört die Gebäudeversicherung zu den wichtigen Versicherungen. Die meisten Leute müssen eine sehr lange Zeit arbeiten und sparen, um sich ein eigenes Haus leisten zu können. Das sollte man dann unbedingt schützen- bedenkt man, dass schon ein einziges Ereignis genügt, um großen Schaden anzurichten. Kaum einer ist in der Lage, das Geld für die Folgekosten aufzubringen, denn die Höhe beläuft sich nicht selten auf einige Tausend Euro. Sichern Sie Ihr Gebäude und somit Ihre Existenz ab.
Der Weg bis zur Photovoltaikversicherung war lang. Früher hat es schon Feuerversicherungsvereine und Feuerkassen gegeben. Das ermöglichte den Beteiligten, ein Brandrisiko leichter zu ertragen. Feuer richtet nicht nur Schäden an, auch die Totalerstörung eines Gebäudes kann die Folge sein. In jedem Fall kommen hohe Kosten auf einen zu. Nach dem Risiko von Bränden erfuhr die Gebäudeversicherung eine Erweiterung anderer Risikoarten. Heute sind wir bei der modernen Gebäudeversicherung angekommen.
Unter einer Gebäudeversicherung versteht man nicht nur die Wohngebäudeversicherung. Auch Betriebsgebäude, Industriekomplexe und Fabriken können mittels einer Gebäudeversicherung abgesichert werden. Für die Gebäudeversicherung wird üblicherweise eine Kombination aus unterschiedlichen Risiken gewählt. Das sind die Feuerversicherung, die Leitungswasserversicherung, die Sturmversicherung und die Absicherung von Glasschäden. Hinzugekommen ist die Photovoltaikversicherung, wie auch die Elementarschadenversicherung im Bereich der Gebäudeversicherung.
Für einen Immobilienbesitzer gilt eine Wohngebäudeversicherung als unerlässlich. Denn die Schäden, die durch Blitz, Feuer oder anderen Naturgewalten entstehen können, sind finanziell absolut nicht zu kalkulieren. Ein Versicherungsvergleich der verschiedenen Tarifvarianten ist lohnend, denn der Bemessungswert ist der ortsübliche Neubauwert, der bereits nach einigen Jahren anders sein kann. Lassen Sie sich beraten und prüfen Sie die Vertragsbedingungen gründlich, um eine Unterversicherung zu vermeiden.
Wenn man einen Neubau errichtet und dafür einen Kredit bei einer Bank aufnimmt, ist man seitens dieser dazu verpflichtet, eine Wohngebäudeversicherung nachweisen zu können. Da die Wohngebäudeversicherung jedoch erst dann in Kraft tritt, wenn das Haus ganz fertig ist, ist vorher zum Abschluss einer Rohbauversicherung zu raten. Damit sichert man Schäden am Rohbau ab. Wird ein Haus verkauft, geht in der Regel auch die Gebäudeversicherung an den neuen Besitzer. Natürlich kann man eine Wohngebäudeversicherung auch kündigen, hier muss jedoch eine 4-wöchige Kündigungsfrist eingehalten werden.

Hinweise zu der Hausrat-Versicherung

  • Machen Sie Fotos vom Schadensort und auch von den zu ersetzenden Gegeständen. Bewahren Sie sie auf bis der Schaden reguliert ist. Damit ersparen Sie sich unnötige Auseinandersetzungen.
  • Es besteht die Möglichkeit Schäden selbst zu beheben. Klären Sie vorher mit der Versicherung, wie diese abgerechnet werden.
  • Den Schaden nicht größer werden lassen! Bei einem Rohrbruch z.B. sollten sie sofort dafür sorgen, dass der Schaden behoben wird. Machen Sie Fotos, damit Sie den Schaden dokumentieren können. Wenden Sie sich an Ihren Versicherer und klären, was zu tun ist.
  • Vorbeugung ist alles! Sobald Sie Ihre Wohnung verlassen, ist es sinnvoll Türen und Fenster zu verschließen. Wenn Sie einen Wohnungsschlüssel hinterlegen legen wollen, sollten Sie unzugängliche Plätze wählen. Niemals unter der Fußmatte oder im Briefkasten.
  • Bitte die Schadenstelle nach Möglichkeit nicht verändern, bis die Versicherung sie freigegeben hat.
  • Eine genaue Auflistung aller gestohlenen Objekte sowohl für die Polizei als auch für Ihre Versicherung, wird benötigt. Legen Sie Kaufbelege wie Rechnungen, Garantiescheine oder sonstige Nachweise dazu. Sie können auch Videos, Fotos oder Zeugen als Nachweis benutzen. Fehlende Belege können eventuell im Nachhinein beschafft werden.
  • Informieren Sie Ihr Versicherungsunternehmen auch bei einem Umzug oder wenn Sie zusätzlichen Hausrat einlagern.