18. November 2019

Alles über Haus und Hausrat in Donautal

Ob nun private oder geschäftliche Räume- eine Gebäudeversicherung bietet Schutz. Kein Hausbesitzer sollte auf eine Gebäudeversicherung verzichten. Hierbei bestehen vielfältige Möglichkeiten, wobei immer darauf geachtet werden sollte, dass sich die Höhe der Versicherungssumme am Wert des Gebäudes orientiert. In welchen Punkten soll Versicherungsschutz greifen? An dieser Stelle sind zum Beispiel Blitz- und Überspannungsschäden zu nennen, wie auch Sturm- und Hagelschäden.
Nur bei geeigneter Höhe der Versicherungssumme ist eine Gebäudeversicherung sinnvoll. Das zu ermitteln ist bei einem neu gebauten Gebäude unproblematisch. Komplikationen kann es dabei bei alten Gebäuden geben. Jedoch sollte man nicht darauf verzichten, den möglichst genauen Wert des Gebäudes zu bestimmen, damit im Schadensfall der Versicherer nicht den Einwand einer Unterversicherung vorbringen kann. Durch die Versicherungssumme sollte stets der Wiederaufbau des Gebäudes möglich sein, sich also am Wert des Hauses orientieren.
Gebäudeversicherungen werden oft als Kombination von den Versicherungen angeboten. Diese bestehen aus Absicherung gegen Hagel-, Feuer-, Leitungswasser- und Sturmschäden. Zusätzliche Absicherungen, beispielsweise gegen Überschwemmung, sind gegen Aufpreis möglich. In der Versicherung enthalten sind das Gebäude selbst und alle fest installierten Teile, wie z.B. die Einbauküche. Die Schrankwand ist nicht abgesichert.
Für Schäden am Gebäude, die von Naturkatastrophen herbeigeführt wurden oder durch Fremdeinflüsse entstanden sind, ist die Gebäudeversicherung zuständig. Diese übernimmt die Kosten für Sanierung oder Reparatur des Gebäudes. Doch können außer dem Gebäude selbst, auch Gartenhäuser oder Garagen gegen mögliche Schäden abgesichert werden. In manchen Städten ist es sinnvoll, die Gebäudeversicherung zu erweitern, z.B. gegen Graffiti- oder Demonstrationsschäden.
Die Gebäudeversicherung zählt sicher zu den Versicherungen von großer Wichtigkeit, denn mit dieser schützt man seine Existenz. Wer es einmal zum Eigenheim gebracht hat, möchte schließlich nicht, dass der Traum vom Glück von einem einzigen Sturm zerstört wird. Schäden an einem Gebäude können sich schnell auf Kosten in Höhe von vielen Tausend Euro belaufen- welche Familie kann diese Kosten eben mal so begleichen? Die Gebäudeversicherung schützt vor einer solchen finanziellen Katastrophe.
Der Weg bis zur Photovoltaikversicherung war lang. Früher hat es schon Feuerversicherungsvereine und Feuerkassen gegeben. Das ermöglichte den Beteiligten, ein Brandrisiko leichter zu ertragen. Feuer richtet nicht nur Schäden an, auch die Totalerstörung eines Gebäudes kann die Folge sein. In jedem Fall kommen hohe Kosten auf einen zu. Nach dem Risiko von Bränden erfuhr die Gebäudeversicherung eine Erweiterung anderer Risikoarten. Heute sind wir bei der modernen Gebäudeversicherung angekommen.
Eine Gebäude- und Wohngebäudeversicherung gilt auch für Fabriken, Industriekomplexe und Betriebsgebäude. Üblicherweise werden bei einer Wohngebäudeversicherung mehrere Risiken zusammen geschützt. Neben einer Feuer-, Glas-, Leitungswasser- und Sturmversicherung kann man heute auch die Versicherungen gegen Elementarschäden und von Photovoltaikanlagen zusätzlich abschließen..
Für einen Immobilienbesitzer gilt eine Wohngebäudeversicherung als unerlässlich. Denn die Schäden, die durch Blitz, Feuer oder anderen Naturgewalten entstehen können, sind finanziell absolut nicht zu kalkulieren. Ein Versicherungsvergleich der verschiedenen Tarifvarianten ist lohnend, denn der Bemessungswert ist der ortsübliche Neubauwert, der bereits nach einigen Jahren anders sein kann. Lassen Sie sich beraten und prüfen Sie die Vertragsbedingungen gründlich, um eine Unterversicherung zu vermeiden.

Hinweise über die Hausratversicherung

  • Damit es nicht zu Streitigkeiten kommt, sollten Sie möglichst alles fotografieren. Das ist der Ort und auch die beschädigten Dinge, die ersetzt werden sollen. Bewahren Sie diese solange auf, bis der Schaden reguliert ist.
  • Die beste Art einen Schaden zu melden, ist schriftlich und zwar umgehend. Beschreiben sie genau, was passiert ist, wie es passiert ist, wann es passiert ist, wo es passiert ist und wie hoch der eventuelle Schaden sein wird. Hilfe bietet Ihr Versicherungsberater.
  • Die Devise lautet: weiteren Schaden vermeiden. Am besten ist es, mit Ihrem Versicherer zu sprechen, welche Maßnahmen zu ergreifen sind. Halten Sie den Schaden am besten mit einem Foto fest. Bei einem Rohrbruch können Sie den Schaden sofort beheben lassen.
  • Melden Sie bei Abhanden kommen von Keditkarte, Sparbuch, Handy oder vergleichbarem bitte sofort den Verlust und lassen diese sperren.
  • Bei offenem Feuer auf ausreichende Aufsicht achten. Die Wasserzufuhr der Waschmaschine nach Benutzung stets wieder verschließen. Laufende Elektrogeräte nur bei Anwesenheit einer Person.
  • Melden Sie zusätzliche Gefährdungen rasch Ihrer Versicherung. Zu diesem Gefahrenerhöhungen gehören Veränderungen, die den Versicherungsschutz negativ beeinflussen können, zum Beispiel ein Baugerüst. Auch eine Abwesenheit von mehr als Tagen von Ihrer Wohnung gilt als Gefahrerhöhung, weil dann leichter eingebrochen werden kann oder Schäden erst entsprechend später bemerkt werden und so der Gesamtschaden höher ausfällt.
  • Sie müssen den Schaden nachweisen. Bewahren Sie daher Quittungen und andere Kaufbelege auf – am besten außerhalb ihres Haushalts.