25. August 2019

Alles Rund ums Bauen in Ermingen

Für die meisten Menschen in Deutschland ist das Bausparen nach wie vor die sicherste Form der Baufinanzierung. Und deshalb verwundert es auch nicht, dass die Mehrheit der klassischen Bausparverträge für die Finanzierung von Wohneigentum oder den Immobilienerwerb genutzt werden.Die erste Phase, die Sie beim Bausparen erfolgreich abschließen müssen, ist die sog. Ansparphase. Wie der Name schon sagt, geht es in dieser Phase darum, ein Guthaben auf dem Bausparvertrag anzusparen. Wie hoch dieses Guthaben in Ihrem Fall gena ist, wird bereits bei Vertragsabschluss festgelegt.Bausparen hat viele Vorteile: so ist es beinahe ideal, wenn Sie bereits jetzt zielgerichtet für einen späteren Kauf sparen möchten. Außerdem wird Bausparen auch von vielen Immobilienbesitzern eingesetzt, um Rücklagen für spätere Renovierungen und Modernisierungen zu bilden.

Wenn ein Arbeitnehmer vermögenswirksame Leistungen erhalten kann, sollte er diese Chance auch nutzen. Immerhin können so pro Jahr bis zu 480 € zusätzlich zum Gehalt und staatlich gefördert angelegt werden. Legen Sie dieses Geld in einen Bausparvertrag an, profitieren Sie sogar von einer doppelten Förderung. Schließlich wird der Bausparvertrag auch noch einmal direkt durch den Staat gefördert.Wie bei einem normalen Sparvertrag zahlen Sie auch beim Bausparen Monat für Monat einen gleich bleibenden Betrag auf Ihr Konto ein. Und wie beim Sparvertrag erhalten Sie hierfür Zinsen gutgeschrieben. Anders als im klassischen Sparvertrag allerdings sichern Sie sich mit ihrem Bausparguthaben gleichzeitig das Anrecht auf ein zinsgünstiges Darlehen in der gleichen Höhe. Die genauen Größenordnungen, was die Bausparsumme, die Zinssätze und die Darlehenshöhe angeht, werden bei Vertragsabschluss festgelegt.Dass sich das Bausparen in Deutschland großer Beliebtheit erfreut, liegt nicht zuletzt daran, dass es sehr sicher ist. Wenn Sie heute einen Bausparvertrag abschließen, wissen Sie bereits ganz genau, was Sie in einigen Jahren an Zinsen für ein mögliches Darlehen zu zahlen haben. Das gibt es sonst nirgendwo.Ein Grund für die große Beliebtheit des Bausparens ist seine große Flexibilität. So können Sie als Bausparer in der Spar-Phase und mit Zustimmung der Bausparkasse jederzeit Vertragsänderungen und -anpassungen vornehmen. Haben Sie bereits ein Darlehen erhalten, so können Sie jederzeit und ohne Berechnung einer Vorfälligkeitsentschädigung sogenannte Sondertilgungen in beliebiger Höhe leisten.

Finanzinstitute und Banken unterscheiden zwischen gewerblicher und privater Immobilienfinanzierung. Wo die Unterschiede liegen, liegt eigentlich schon auf der Hand: bei der privaten Finanzierung geht es um Wohn Raum, bei der gewerblichen Finanzierungs werden Immobilien finanziert, die gewerblich genutzt werden.Haben Sie Ihre Wunschimmobilie geistig schon erstellt und die Finanzierungssumme errechnet, denken Sie unbedingt an die sogenannten Nebenkosten. Diese betragen in der Regel zwischen 12 und 15 % der zu finanzierenden Summe. Ganz große Anteile daran haben natürlich der Notar, der Immobilienmakler und das Finanzamt. Aber auch Versicherugnen, die für die neue Immobilie abzuschließen sind, sowie Kosten für Umzug und Renovierung schlagen zu Buche.Jedes Finanzierungsvorhaben sollte mit einem Finanzplan beginnen. In diesem Plan listen Sie ganz einfach auf, welche Einnahmen Sie haben und welche Ausgaben. Diese Posten stellen Sie einander gegenüber. Ihren finanziellen Spielraum können Sie auf diese Art sehr schnell erkennen. Und denken Sie bitte daran: planen Sie Rücklagen für Notfälle ein.

Interessante Informationen Rund ums Bauen

Bausparen

  • Bei einem Bausparvertrag zur Immobilienfinanzierung sollte eine nicht zu hohe Tilgungsrate des Darlehens vereinbart werden.
  • Ein Bausparvertrag ist in den meisten Fällen eine Sparmethode, die oft über lange Zeiträume mit kleinen Sparbeiträgen erfolgt.
  • Wer seinen Bausparvertrag mit VL bespart, kann diese durch die sogenannte Arbeitnehmersparzulage staatlich fördern lassen.
  • Ein Bausparvertrag kann für jeden sinnvoll sein, der weiss, er will in einigen Jahren ein Haus bauen oder eine Wohnung finanzieren.

Wohngebäude-Versicherung

  • Brennt ein Wohngebäude komplett ab, erstattet die Wohngebäudeversicherung den Wert für einen Wiederaufbau.
  • Die Wohngebäudeversicherung schützt Sie vor den finanziellen Folgen von zahlreichen Risiken wie Feuer, Sturm, Hagel und Leitungswasser.
  • Die Prämie für die Wohngebäudeversicherung wird unter anderem von der Bauart des Hauses und den Baupreise vor Ort abhängig gemacht.
  • Man sollte die Wohngebäudeversicherung nicht als unangenehme Pflicht betrachten, sondern als sinnvolle Anschaffung.
  • Wenn Sie sich für eine Wohngebäudeversicherung interessieren, haben Sie eine große Auswahl an verschiedenen Leistungsmerkmalen.
  • Beim Bau eines Hauses muss der Bauherr wissen, dass hier eine Wohngebäudeversicherung noch nicht schützt.
  • Da die Launen der Natur nie vorausgesagt werden können, lohnt sich der Abschluss einer Wohngebäudeversicherung als Hauseigentümer eigentlich immer.

Immobilien-Erwerb

  • Auch wenn der Wunsch nach dem eigenen Haus noch so groß ist, sollte man sich den Hauskauf genau durchrechnen lassen.
  • Rechnen Sie Ihre Finanzierung akribisch durch und planen Sie ein, dass bei jedem Hausbau oder Hauskauf unerwartete Mehrkosten entstehen.
  • Eine Checkliste beim Hauskauf ist eine einfache Gelegenheit, auch für Laien auf notwendige Punkte zu achten und abzuhaken.